Nanomechanische Prüfung von elektromagnetischen Komponenten für die Automobilindustrie

Dosierpumpen für Abgasnachbehandlung und Standheizungen, Proportionalmagnete für Nockenwellenversteller und Proportionalventile sind nur einige der Produkte der Thomas Magnete GmbH. Um in allen Einsatzbereichen hohe Leistungskraft, Präzision und Zuverlässigkeit garantieren zu können, werden diese Produkte nun von dem nanomechanischen Prüfsystem ZHN der Firma ZwickRoell getestet.

Als Hersteller von Erstausrüstungskomponenten für die Automobilindustrie und die Mobilhydraulikindustrie folgt Thomas bei der Entwicklung und Fertigung ihrer Produkte einer Null-Fehler-Qualitäts-Philosophie. Die Qualitätssicherung umfasst unter anderem die Charakterisierung von oberflächennahen Volumina der Werkstoffe, die Einsatz in einem hochbelasteten Tribologiesystem finden.
Thomas Magnete GmbH
ZHN
Um die Performance von Elektromagneten zu steigern, werden Grundlagenuntersuchungen an weichmagnetischen Werkstoffen durchgeführt. Mit dem ZHN Nanoindenter von ZwickRoell können die mechanischen Eigenschaften den magnetischen Eigenschaften gegenübergestellt werden. Weitere nanomechanische Prüfungen wie z.B. Scratch-Tests an DLC-Schichten runden die praxisnahe Modellierung der Belastungsbedingungen ab.

Bei der Marktrecherche präsentiert sich ZwickRoell als kompetentester Ansprechpartner und besticht durch den großen Lastbereich (bis 20 N) und modularen Aufbau des Prüfsystems. Zusätzlich zu den nanomechanischen Eigenschaften werden mit dem patentierten Messkopf konventionelle Vickers-Prüfungen an randschicht- und thermochemisch gehärteten Bauteilen durchgeführt. Innerhalb der optischen Abbildung lassen sich dafür Messstellen definieren, per Knopfdruck abfahren und Beleuchtung und Bildparameter ändern.


Top