Halb-automatisches Prüfsystem mit Glühdraht

Mit dem halb-automatischen Prüfsystem mit Glühdraht werden Versuche an Kunststoffen nach IEC/DIN EN 60695-2-12 GWFI oder IEC/DIN EN 60695-2-13 GWIT durchgeführt. 

Bei diesen Prüfungen wird mittels eines glühenden Drahtes das Brandverhalten von Kunststoffen ermittelt. Bei dem Versuch wird der Glühdraht auf eine kreisrunde Kunststoffplatte gedrückt. Das Ergebnis geht dann als charakteristischer Kennwert in die Eigenschaft des Kunststoffes ein.

Glühdraht

Ermittlung der Entflammbarkeitszahl (GWFI)

Bei Versuchen gemäß IEC/DIN EN 60695-2-12 wird die Glühdraht - Entflammbarkeitszahl (GWFI) ermittelt.

Bei einem Temperaturbereich des Glühdrahts von 550 °C bis 960 °C ist dies die höchste Prüftemperatur, bei der Flammen oder Glühvorgänge 30 Sekunden nach Entfernung des Glühdrahts erlöschen. Ein unterhalb der Probe angebrachtes Seidenpapier darf durch die brennenden Tropfen nicht in Brand geraten. Auch die Probe selbst darf sich nicht entzünden.

Ermittlung der Entzündungstemperatur (GWIT)

Bei Versuchen gemäß IEC/DIN EN 60695-2-13 wird die Glühdraht - Entzündungstemperatur (GWIT) ermittelt.

Die GWIT ist 25 K höher als die Prüftemperatur, die bei drei aufeinanderfolgenden Proben eine Brennzeit <5 sekunden="">

Die Kunststoffprobe wird durch Klemmen gehalten
Die Probe ist üblicherweise eine kreisrunde Prüfplatte aus Kunststoff mit einem Durchmesser von 85 mm und einer Materialstärke von 0,75 mm, 1,5 mm oder 3 mm.
Kunststoffprobe während des Versuchs mit einem Glühdraht
Das Prüfsystem verfügt über einen motorischen Schlitten, auf dem die Probe Richtung Glühdraht gefahren wird. Nach der vorgeschriebenen Zeit wird die Probe automatisch wieder zurück gefahren. 
Top