Springe zum Seiteninhalt

Prüfwerkzeuge für Papier und Pappe

Für viele wichtige Normen in der Papier und Pappe Branche haben wir spezielle Prüfwerkzeuge entwickelt. Finden Sie hier eine kleine Auswahl für: Druck-/Stauchprüfungen, Bestimmung der Berstfestigkeit, Durchstoßprüfungen, Biegeprüfungen, Reibungsprüfung, etc. 

Prüfvorrichtung zur Bestimmung des Streifenstauchwiderstandes

Anwendungsbereich: 

  • Prüfungen zur Bestimmung des Streifenstauchwiderstandes in der Blattebene von Papier und Pappe (100 ... 400 g/m²) nach ISO 9895, TAPPI T826 und DIN 54518.

Funktionsbeschreibung: 

  • Die Prüfvorrichtung dient zur Bestimmung des Streifenstauch-Widerstandes von Papier und Pappe. Sie besteht aus zwei Pneumatik-Klemmeinheiten. Diese sind durch zwei Präzisionsführungen miteinander verbunden.
  • Die Führungselement-Kraftwirkungslinie in der Probe und die Symmetrielinie des Kraftaufnehmers liegen in einer Ebene. Sie erlauben eine Krafteinleitung frei von Seitenkräften und Biegemomenten.

Vorteile: 

  • Einsatz in Kombination mit Berstdruckgerät und Materialprüfmaschinen: sehr preisgünstig und funktionell, insbesondere bei der Prüfung von Wellpappen-Rohpapier.
  • Preisgünstiges Zubehör für Prüfmaschinen anstelle teurer Einzellösungen.
  • Solide Konstruktion mit Präzisionsführungen für sehr gute Reproduzierbarkeit, selbst bei schweren Papierqualitäten.
  • Führungen und Kraftwirkungslinie in einer Ebene: die Probe wird symmetrisch und ohne Biegemomente belastet. Das ergibt Spitzenergebnisse für den SCT-Wert.
  • ZwickRoell-Prüfprogramme mit vorbereiteter Datenschnittstelle zu CAQ-Systemen: garantiert schnelle Datenintegration.
  • Backenpaare mit präziser vertikaler und horizontaler Führung.
  • Schließkraft pneumatisch aufgebracht.
  • Betrieb nur über PC-gesteuertes Prüfsystem.

Ringstauchvorrichtung (RCT)

  • Anwendungsbereich: Versuche nach DIN 53134 (zurückgezogen), ISO 12192 und TAPPI T 822
  • Funktionsbeschreibung: Die Ringstauchvorrichtung (RCT) besteht aus einer Grundplatte (Unterteil) und neun Scheiben (Oberteil). Die Grundplatte hat einen tangentialen Einführschlitz.

    Die Probe wird in den freien Spalt zwischen Ring der Grundplatte und der eingesetzten Scheibe geschoben.

Druckvorrichtung (FCT, ECT)

Anwendungsbereich: 

  • Bestimmung des Flachstauchwiderstandes (FCT) an einseitiger und einwelliger Wellpappe nach ISO 3035, EN 23035 und TAPPI T825
  • Bestimmung des Kantenstauchwiderstandes (ECT) an Wellpappe nach DIN EN ISO 3037 und TAPPI T 811
  • Bestimmung des Flachstauchwiderstandes nach CMT-Test an labormäßig gewellter Wellpappe nach DIN EN ISO 7263 und TAPPI T809
  • Bestimmung des Ringstauchwiderstandes (RCT) an Papier und Pappe nach DIN 53134 (zurückgezogen), ISO 12192 und TAPPI T822 (Ringstauchvorrichtung, Artikel-Nr .316243, erforderlich)

Funktionsbeschreibung: 

  • Die Druckvorrichtung besteht aus einer unteren und oberen Druckplatte mit Führungsblöcken. Zwischen diesen Druckplatten wird das Prüfmaterial eingelegt und von den Druckplatten gestaucht.

Bestimmung der Berstfestigkeit

Anwendungsbereich: 

  • Prüfungen von Papieren nach ISO 2758 (Artikel-Nr. 057817)
  • Bestimmung der Berstfestigkeit von Voll- und Wellpappe und der dazu verwendeten Papiere für Prüfungen nach DIN 53141 Teil 1, ISO 2759 (Artikel-Nr. 057819)

Funktionsbeschreibung: 

  • Der Hydraulikzylinder dient zur Druckerzeugung. Er wird in das Prüfsystem eingebaut. Über Verändern der Traversengeschwindigkeit kann der Volumenstrom stufenlos eingestellt werden. Der Hydraulikzylinder ist über einen Hochdruckschlauch mit der Bersteinheit verbunden. Der Druck wird elektronisch mittels DMS-Sensor gemessen.
  • In der Bersteinheit ist ein pneumatischer Zylinder integriert. Dieser dient zum Klemmen der Probe zwischen dem Druckteller und der Druckkammer. Während der Prüfung wird mit der Fahrtraverse gegen den Hydraulikzylinder gedrückt. Aus diesem wird ein Flüssigkeitsvolumen in die Druckkammer gepresst. Der sich dabei aufbauende Druck wölbt die Gummi-Membran auf. Die Gummi-Membran drückt sich gegen die Probe, bis diese durchbricht.

Durchstoßprüfungen

Anwendungsbereich: 

  • Prüfungen nach DIN 53142-2

Funktionsbeschreibung: 

  • Die Durchstoßvorrichtung dient zur Bestimmung des Widerstandes, den eine eingespannte Probe dem Durchdringen eines Durchstoßkörpers entgegensetzt.

Vorteile: 

  • Klemmung durch Federkraft (siehe unten) je nach Probendicke.
  • Kraftmessung mittels austauschbarem Kraftaufnehmer.

Kugeldurchstoß-Prüfvorrichtung für Tissue

Anwendungsbereich: 

  • Prüfungen nach DIN EN ISO 12625-9

Funktionsbeschreibung: 

  • Die Kugeldurchstoß-Prüfvorrichtung dient zur Bestimmung des Widerstandes, den eine eingespannte Probe dem Durchdringen eines Durchstoßkörpers entgegensetzt.

Vorteile: 

  • Das Klemmen über Federkraft ist schnell und vermeidet Bedienfehler.
  • Das Kraft-Verformungs-Verhalten wird per Kurve sichtbar und erlaubt Rückschlüsse auf die Dehnbarkeit der Tissue-Materialien.
  • Der einfache Aufbau und der weite Messbereich erlauben auch Versuche an nassen Materialien.
  • Die Oberfläche besteht aus Vulkollanbelag.

Nasszugversuch

  • Anwendungsbereich: Nasszugversuch nach DIN 53112 Teil 2, DIN EN 12625-5, ISO 3781 und TAPPI T456
  • Funktionsbeschreibung: Die Finch-Klemme wird in den Probenhalter eingebaut. Den Wasserbehälter können Sie vertikal verschieben.
  • Vorteile: Wasserbehälter vertikal verschiebbar.

 

Prüfvorrichtung für den Z-Zugversuch an Papier

Anwendungsbereich: 

Bestimmen Sie die Weiterverarbeitbarkeit von Papier beim Internal-bond-test (Z-Zugversuch). Bei der Prüfung nach TAPPI T 541 oder ISO 15754 wird die Haftfestigkeit von Papier im Faserverbund oder mit Mehrlagen-Aufbau getestet. Um sichere Prüfergebnisse nach Norm zu erzielen sorgen wir für absolute Parallelität und Quersteifigkeit der Vorrichtung.

  • Bestimmung der Faserverbund-Festigkeit in der Blattebene an Papier.
  • Bestimmung der Lagenhaftung in der Blattebene an Papier oder an papierähnlichen Schichtwerkstoffen

Funktionsbeschreibung: 

  • Zugversuche in der Blattebene erlauben die Bestimmung des Faserverbundverhaltens an Papier und der Schichtenhaftung an Mehrschichtwerkstoffen. Die Prüfvorrichtung entspricht der TAPPI T541 om-99. Zugversuche in der Blattebene erfordern eine hohe Parallelität der Druckplatten und eine sichere Befestigung der Proben auf dem Probenträger. Beide Kriterien werden mit der Prüfvorrichtung für Z-Zugversuch gelöst. Ein quersteifer, präzisionsgeführter Rahmen ermöglicht eine hohe Parallelität der Druckplatten. Präzisions-Kugelführungen für die Probenträger vermeiden Justiereinrichtungen oder Übermaße. Die Prüfvorrichtung erlaubt das Applizieren eines Streifens von etwa 150 mm Länge in einem Arbeitsgang. Anschließend können durch kreuzweises Verschieben von Probenträger und Klebebandträger fünf Proben ohne weitere Probenvorbereitung geprüft werden.
  • Um einen Zugversuch in der Blattebene durchzuführen, wird eine Probe mit der definierten Fläche von 1” x 1” (25,4 mm x 25,4 mm) zwischen zwei Probenträger geklebt. Dies geschieht mit Hilfe von doppelseitigem Klebeband. Im Versuch werden Probe und Klebebänder zunächst zusammen gepresst und dann im Zugversuch getrennt. Dazu muss die Klebekraft der Klebebänder wesentlich größer sein als die Kraft, die für das Trennen des Faserverbunds benötigt wird. Primäre Messgrößen sind die Maximalkraft und die Trennenergie bei Maximalkraft.

Vorteile:

  • Über Probenträger, die um 90° gekreuzt angeordnet sind, werden mit einer Applikation 5 Einzelproben nacheinander geprüft
  • Ein Nivellierelement sowie die hohe Quersteifigkeit der Vorrichtung gewährleisten präzise und wiederholbare Prüfergebnisse
  • Durch das leichte und ergonomische Handling läuft die Prüfung wie von selbst

Sparen Sie Zeit:

  • Mit einer Proben-Applikation können Sie 5 Einzelproben nacheinander prüfen
  • Anpressvorgang und Zugversuch in einem Arbeitsgang
  • Die Probenvorbereitung wird zum Kinderspiel durch die optionale Probenvorbereitungsstation

Kompressibilitätsprüfung

  • Anwendungsbereich: Für zyklische Druck- und Eindrückversuche an steifen Werkstoffen. Zur Kompressibilitätsprüfung von beschichtetem Papier und von Membranen. Kontinuierliche Messung von Kraft und Verformung.

Haben Sie Fragen zum Produkt? 

Nehmen Sie Kontakt zu unseren Produktexperten auf.
Wir beraten Sie gerne!

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Interessante Anwendungen für Papier und Pappe

2-Punkt-Biegeversuch Biegefestigkeit nach ISO 2493-1, DIN 53121, ISO 5628

2-Punkt Biegeversuch

ISO 2493-1, DIN 53121, ISO 5628, DIN 55437-3
Ermittelt die Biegefestigkeit nach ISO 2493-1, DIN 53121 und ISO 5628, sowie die technische Qualität von Rillungen nach DIN 55437-3
zu 2-Punkt Biegeversuch
3-Punkt-Biegeversuch Pappe und Vollpappe

3-Punkt-Biegeversuch

3-Punkt-Biegeversuch wird in Anwendungsgebieten: Vollpappe, Papierbasis-Verbunde oder Aufwickelhülsen über Werknormen durchgeführt.
zu 3-Punkt-Biegeversuch
4-Punkt Biegeversuch Pappe DIN 53121, ISO 5628

4-Punkt-Biegeversuch

DIN 53121, ISO 5628
Biegesteifigkeit an Wellpappen nach DIN 53121 oder ISO 5628
zu 4-Punkt-Biegeversuch
SCT-Versuch-Streifenstauchversuch

Streifenstauchversuch SCT-Versuch

nach ISO 9895, DIN 54518 oder TAPPI T 826 - Festigkeit eines Papiers im Druckmodus
zu Streifenstauchversuch SCT-Versuch
Din 5014 Streifenstauchversuch S-Test

Streifenstauchwiderstand S-Test

DIN 5014
Bestimmung des Streifenstauchwiderstandes nach DIN 5014 an Wellenrohpapier
zu Streifenstauchwiderstand S-Test
Ringstauchversuch RCT-Versuch ISO 12192 oder TAPPI T 822.

Ringstauchversuch RCT-Versuch

Bestimmung des Stauchwiderstandes eines zum Ring geformten Streifens aus Papier (ISO 12192 oder TAPPI T 822)
zu Ringstauchversuch RCT-Versuch
DIN EN ISO 3035 oder TAPPI T 825 Flachstauchversuch

Flachstauchversuch FCT-Versuch

DIN EN ISO 3035 oder TAPPI T 825
zur Ermittlung von Werkstoffeigenschaften nach den Normen DIN EN ISO 3035 oder TAPPI T 825
zu Flachstauchversuch FCT-Versuch
ISO 2758 Berstversuch

Berstversuch

ISO 2758
Bestimmung der Berstfestigkeit nach Normen ISO 2758 und ISO 2759
zu Berstversuch
Duchstossversuch an Pappe nach DIN 53142-2

Durchstoßversuch

DIN 53142-2
bei kombinierten Zug-, Druck-, Biege- und Scherbelastungen nach DIN 53142-2
zu Durchstoßversuch
Durchstossversuch an Tissues DIN EN ISO12625-9

Durchstoßversuch

ISO 12625-9
mechanisches Durchdringen eines Blattes durch einen festen Gegenstand nach DIN EN ISO 12625-9
zu Durchstoßversuch
DIN EN ISO 12625-5 Nasszugversuche an Tissues

Nasszugversuch

ISO 12625-5
Festigkeit eines Tissues (oder Papiers), also die Nassfestigkeit, im nassen Zustand nach DIN EN ISO12625-5
zu Nasszugversuch
Nasszugversuch_Papier_DIN EN ISO 3781 oder TAPPI T 456

Nasszugversuch

ISO 3781TAPPI T 456
Festigkeit eines Papiers im nassen Zustand (oder von Tissue) nach ISO 3781, TAPPI T 456
zu Nasszugversuch

Downloads

Name Typ Größe Download
  • Produktinformation: Prüfvorrichtung zur Bestimmung des Streifenstauchwiderstandes PDF 185 KB
  • Produktinformation: Vorrichtung zur Bestimmung der Berstfestigkeit PDF 2 MB
  • Produktinformation: Kugeldurchstoß-Prüfvorrichtung für Tissue PDF 491 KB
  • Produktinformation: Prüfvorrichtung für den Z-Zugversuch an Papier PDF 483 KB
  • Produktinformation: 2-Punkt-Biegevorrichtungen PDF 518 KB
  • Produktinformation: 4-Punkt-Biegevorrichtung zur Prüfung von ein- und mehrlagiger Wellpappe PDF 1 MB
Top