POSCO prüft Korrosionsbeständigkeit von Stählen mit ZwickRoell Zeitstandprüfmaschinen

POSCO ist mit einer Jahresproduktion von über 40 Millionen Tonnen einer der größten Stahlhersteller weltweit. Südkoreas erstes integriertes Stahlwerk hat seinen Hauptsitz in Pohang und produziert Stahlprodukte für die Automobil-, Schiffsbau-, Energie- und Bauindustrie sowie für Maschinen und Hausgeräte. Ziel des Unternehmens ist es die Wettbewerbsposition dauerhaft zu sichern und mit seinem Premium-Stahl zukünftige Trends zu unterstützen.


Bedeutung der Korrosionsbeständigkeit in der Automobilindustrie

POSCO beliefert namhafte Automobilhersteller in Japan, Amerika, Korea und Europa mit unterschiedlichen Stahltypen für Karosserie, Antrieb und Abgasanlage, die über spezifische Eigenschaften betreffend Härte, Formbarkeit, Schweißbarkeit und Korrosionsbeständigkeit, etc. verfügen. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum in Songdo widmet sich vor allem der Evaluierung der Korrosionsbeständigkeit von Automobilstählen.

Forderung nach erweiterten Zeitstandversuchen in Salznebelatmosphäre
Um den Qualitätsanforderungen seiner Kunden zu begegnen, werden POSCOs Stähle für die Automobilindustrie auf ihre Langzeitkriechfestigkeit und -korrosionsbeständigkeit geprüft. In Zusammenarbeit mit ZwickRoell in Fürstenfeld wurde daher eine Prüflösung für Salzsprühtests mit Laststufen ähnlich ISO 9227 entwickelt. Aufgrund der hohen Nachfrage an diesen speziellen Tests entschied sich POSCO gleich zwei dieser neuen Prüfmaschinen anzuschaffen.


Elektromechanische Zeitstandprüfmaschinen Kappa 100 DS mit Salzsprühkammern

ZwickRoell löst kundenspezifische Prüfaufgaben
Für diese besondere Prüfaufgabe wurde bei ZwickRoell in Fürstenfeld die bewährte elektromechanische Zeitstandprüfmaschine Kappa 100 DS speziell modifiziert und mit einer Salzsprühkammer ausgestattet. Dafür musste der Lastrahmen in eine horizontale Position gebracht und die Prüfraumbreite auf 1500 mm erweitert werden, um die Salzsprühkammer in der Mitte des Prüfraums zu positionieren. In der Salzsprühkammer mit einem Volumen von 600 Litern, wird eine 5% Salznebelatmosphäre bei einer Temperatur von bis zu +50°C geschaffen. Um eine ungestörte Oxidation der Probe sicherzustellen, wird das Kondensat kontrolliert an den Wänden der speziell geformten Schutzhaube abgeleitet und somit störende Tröpfchen an der Probe vermieden. Aufgrund des aggressiven Salznebels werden ein Laststrang aus seewasserbeständigem Edelstahl, Probenadapter aus einer Nickelbasis-Legierung und ein geeignetes Abluftsystem eingesetzt.


Einzigartige Prüflösung und zufriedener Kunde durch weltweite Zusammenarbeit

Seit der erfolgreichen Installation und Inbetriebnahme im Labor in Songdo, befinden sich die beiden Prüfmaschinen bei POSCO permanent im Einsatz. Andere Unternehmensbereiche, Kunden und kooperierende Universitäten zeigen Interesse sowohl an den Prüfergebnissen, aber auch am einzigartigen Aufbau dieser Prüflösung. Die Flexibilität, mit der unser Vertriebspartner in Südkorea den Kundenanforderungen begegnet ist, das technische Knowhow der Ingenieure von ZwickRoell in Fürstenfeld und die exzellente Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten rund um den Globus, brachten neben einer einzigartigen Prüflösung allen voran einen zufriedeneren Kunden hervor.


Top