ZwickRoell Academia Day

Der ZwickRoell Academia Day hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Treffpunkt für Wissenschaft und Industrie entwickelt, wenn es darum geht, neue Möglichkeiten und Chancen einer intelligenten Materialprüfung zu erörtern. Wie kann durch den innovativen Einsatz von Material-Prüfmaschinen die Forschung beschleunigt werden, wie können neue Materialien schneller etabliert werden oder wie kann die Forschung und die Industrie besser zusammen arbeiten? Nur ein paar Fragen, die jedes Jahr beim ZwickRoell Academia Day im Fokus stehen. Ein Highlight dieser Veranstaltung ist die Verleihung des mit 8.000 € dotierten ZwickRoell Science Awards, für den innovativen Einsatz einer Material-Prüfmaschine in Forschung und Wissenschaft. 
Image

Academia Day am 14. Juni 2019 an der Tongji Universität in Shanghai


Image Article Tongji
Die Tongji-Universität ist eine Universität in der Volksrepublik China. Als Schwerpunktuniversität untersteht sie dem chinesischen Bildungsministerium direkt und gehört zu den 33 Universitäten, die nach dem Staatsbildungsprogramm „985“ zu weltbekannten Universitäten aufgebaut werden sollen. Die Tongji Universität ist insbesondere für Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Architektur bekannt.

Academia Day 2018 in Rom

Bereits zum 9. mal lud ZwickRoell zum Academia Day, der gleichzeitig den Rahmen für die Preisverleihung des ZwickRoell Science Awards 2017 bildet. An der Universität La Sapienza wurden am 15. Mai die Preisträger aus über 100 Beiträgen von 70 Teilnehmers aus 17 Ländern gekürt.

Im Herzen Roms, vor der beeindruckenden Kulisse des Kolosseums und der Basilika San Pietro in Vincoli, ehrte die Jury die diesjährigen Preisträger. 9 Vortragende aus Italien, Deutschland, USA und Portugal bildeten den entsprechenden wissenschaftlichen Rahmen mit Vorträgen zu „Testing of high performance, lightweight and sustainable materials“

Der erste Preis – und damit 5.000 Euro Preisgeld und die Paul Roell Medaille – gingen an Rahim Jan von National University of Science and Technology in Islamabad für seine Studien zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften von Verbundwerkstoffen die mit hexagonalem Bornitrid verstärkt wird.

A. Y. Chen von der University of Shanghai for Science and Technology erhielt den zweiten Preis für die Arbeit über die Mikrostruktur und Festigkeit von reinem Kupfer großer Korngröße durch Gleichkanalwinkelpressen. Ebenfalls einen zweiten Preis erhielt Hinnerk Oßmer vom Karlsruher Institut für Technologie für seinen Beitrag zur Entwicklung von Temperaturprofilen in TiNi-Folien zur elastokalorischen Kühlung. Der dritte Preis ging an Lucio Maragoni von der Universität Padua für seine Forschungen zum Ermüdungsverhalten von Glas/Epoxid-Laminaten mit Hohlräumen.

Auch in diesem Jahr wird der ZwickRoell Science Award wieder vergeben. Bewerber können ihre Arbeiten bis Ende Dezember 2018 einreichen.

Der ZwickRoell Academia Day wird im Juni 2019 an der Tongji Universität in Shanghai stattfinden und wieder den feierlichen Rahmen für die Preisverleihung des ZwickRoell Science Awards bieten.
Winner ZwickRoell Science Award

ZwickRoell Academia Day 2017: Hongkong University of Science and Technology

Im Rahmen des ZwickRoell Academia Day 2017 fand am 26. Mai die Preisverleihung zum ZwickRoell Science Award an der Hongkong University of Science and Technology statt. Über 70 Teilnehmer aus 20 Ländern hatten 100 Beiträge eingereicht und der Jury damit eine schwierige Aufgabe gestellt.

Der erste Preis – und damit 5.000 Euro Preisgeld und die Paul Roell Medaille – gingen an Maria F. Pantano von der University of Trento, Italien, für ihre auf MEMS Technologie basierende Nanoprüfmaschine zur Charakterisierung kleiner Bauteile und Materialien. Durch die fortschreitende Miniaturisierung und den zunehmenden Einsatz von Nano-Materialien wird eine Charakterisierung im kleinsten Maßstab notwendig, da sich Kennwerte aus makroskopischen Versuchen nicht beliebig skalieren lassen.

David Jocham von der Technischen Universität München in Deutschland erhielt den zweiten Preis für seine Methode zur biaxialen Bestimmung des Fließortes von Baustahl beim Umformen.

Der dritte Preis ging an Zihao Quin von der Tsinghua University in China für seine Arbeit auf dem Bereich oszillierender Signale bei dynamischen Materialprüfungen mit hoher Geschwindigkeit.


ChaofInd40andP1700703063

ZwickRoell Academia Day 2016: Tschechische Akademie der Wissenschaften in Prag 

Am 26. April wurden die Preisträger des ZwickRoell Science Award 2015 auf dem siebten ZwickRoell Academia Day an der tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag ausgezeichnet. Den wissenschaftlichen Rahmen bildeten Vorträge rund um das Thema Materialprüfung.

Der diesjährige Gewinner der Paul Roell Medaille und des mit 5.000 Euro dotierten 1. Preises ist Enrique Alabort von der University of Oxford, eine der weltweit Top 10 Universitäten für Ingenieurswissenschaften. Er erklärte in einem mitreißenden Vortrag die Superplastizität von Legierungswerkstoffen. Dabei handelt es sich z.B. um Eigenschaften polykristalliner Werkstoffe, die sich um mehrere 100 Prozent verformen können. Den 2. Platz belegte Benjamin Zillmann von der Technischen Universität Chemnitz mit einer Arbeit über die biaxiale Verformung von Blechen vor allem im Druckversuch. Der 3. Platz ging an Ph. D. Ozgur Atalay von der Istanbul Technical University. Er hat Möglichkeiten aufgezeigt, wie mittels elektrisch leitender Fasern eine Sensorik in Textilien integriert werden kann. Die drei Gewinner wurden unter 160 eingereichten Beiträgen aus 26 Ländern ausgewählt.
Image 1

ZwickRoell Academia Day 2015: ETH Zürich

Bereits zum sechsten Mal bildete der ZwickRoell Academia Day den Rahmen für die Preisverleihung des ZwickRoell Science Awards 2014. Ein internationales Auditorium traf sich am 2. Juni 2015 in der ETH Zürich, um die diesjährigen Preisträger für den innovativsten Einsatz einer Material-Prüfmaschine in einer wissenschaftlichen Arbeit zu ehren.

Der mit 5.000 Euro dotierte erste Preis ging in diesem Jahr an Markus Seidl vom Physikalischen Institut der Universität Innsbruck. Seine Arbeit beschreibt die Besonderheiten des Phasendiagramms von Wasser bei sehr tiefen Temperaturen und hohen Drücken. Ein Aggregatzustand, der sich durch den Einsatz von Flüssigstickstoff und einer AllroundLine Prüfmaschine von ZwickRoell erzeugen lässt. Die Forschungsergebnisse sind interessant für alle Prozesse, bei denen Kristallkeimbildung und -wachstum ein relevanter Bestandteil ist. Dies reicht von Bereichen in Biologie- und Umwelttechnik, bis hin zur Lebensmittel- und Pharmatechnik, z. B. wie man hierdurch die Haltbarkeit von Medikamenten verlängern kann.

Die Jury, die sich in diesem Jahr aus Vertretern der Universität Bayreuth, der University of Bristol und der ETH Zürich zusammensetzte, vergab die Plätze zwei und drei an deutsche Wissenschaftler. Ein weiterer dritter Platz ging an eine Arbeit aus Spanien. Neben namhaften Professoren hatten auch die Preisträger Gelegenheit, ihre Arbeiten im Rahmen der wissenschaftlichen Vortragsreihe des Academia Days vor einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren.


Das Bild zeigt: (von links) Markus Seidl (1. Preis), Alper Güner (3. Preis), Dr. Stefan Schmaltz (2. Preis), Dr. Rocío Muñoz Moreno (3. Preis)
ZAD_Zuerich_2015

ZwickRoell Academia Day 2014: Universidad Rey Juan Carlos, Madrid

Am 9. April 2014 wurden die Preisträger des ZwickRoell Science Awards 2013 auf dem fünften ZwickRoell Academia Day an der Universidad Rey Juan Carlos in Madrid geehrt. Den fachlichen Rahmen bildeten Vorträge rund um das Thema Materialprüfung an Leichtbauwerkstoffen.

Die Gewinnerin der Paul Roell Medaille und des mit 5.000 Euro dotierten 1. Preises war Debrupa Lahiri, vom Indian Institute of Technology in Roorkee. Debrupa Lahiri machte ihren Master of Technology an der IIT Kanpur und promovierte an der Florida International University. Sie beschreibt in ihrer Arbeit das Bindungsverhalten von Kohlenstoff-Nanoröhrchen mit einem Substrat. Die Erkenntnisse können z. B. für Beschichtungstechnologien bei Endoprothesen verwendet werden, die damit besser im menschlichen Gewebe eingebettet werden.

Der zweite Preis ging an eine Arbeit aus Großbritannien, während zwei Wissenschaftler aus den USA und aus Deutschland die internationale Jury gleichermaßen überzeugen konnten und sich so Platz drei teilten. Die insgesamt 119 eingereichten Beiträge für den ZwickRoell Science Award 2013 und die wissenschaftliche Vortragsreihe des Academia Days gaben einen umfassenden Überblick über wichtige und aktuelle Fragestellungen in der Materialprüfung.

ZAD_Madrid_2014

ZwickRoell Academia Day 2013: University of Manchester

Am 17. April 2013 wurden die Gewinner des ZwickRoell Science Awards 2012 im Rahmen des vierten ZwickRoell Academia Days an der Manchester University geehrt. Neben verschiedenen Fachvorträgen zum Thema “Materials in Challenging Environments“ präsentierten die Gewinner ihre eingereichten Fachartikel.

Der Gewinner, Michal K. Budzik, von der Université Bordeaux bestimmte in seiner Arbeit das Bruchverhalten von Composites-Verbundwerkstoffen mit Hilfe einer Material-Prüfmaschine von ZwickRoell. Durch die gewonnenen Ergebnisse können vor allem die industriellen Klebeprozesse besser verstanden werden. Die Plätze zwei und drei gingen an Arbeiten aus Spanien und Italien. Insgesamt nahmen am Science Award 72 Wissenschaftler aus 17 Ländern teil.

ZAD_Manchester_2013
Top