Springe zum Seiteninhalt

Innovation aus Tradition

Die ZwickRoell Gruppe blickt auf eine mehr als 160 j├Ąhrige Firmengeschichte  zur├╝ck. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind mit den Namen Amsler, Mohr&Federhaff, Roell und Zwick, zahlreiche Innovationen im Bereich der Materialpr├╝fung verbunden.

1850s

1854 Gr├╝ndung Firma Amsler

  • Im Jahr 1854 wurde die Firma Amsler durch Jakob Amsler-Laffon in der Schweiz gegr├╝ndet.
  • Der Mathematiker und Physiker erfand unter anderem den Planimeter und den Integrator.
  • In den 1880er entwickelte er hydraulische Pr├╝fmaschinen.
  • 1982 wurde Amsler durch die Fa. Roell akquiriert.

1870s

MFL entwickelt erste Pr├╝fmaschinen

  • 1870 wurden von der Mannheimer Maschinenfabrik (MFL) die ersten Pr├╝fmaschinen entwickelt.
  • In den folgenden Jahren wurde die Firma unter dem Namen Mohr & Federhaff weltweit bekannt und entwickelte neben Zugpr├╝fmaschinen auch Pendelschlagwerke und Torsionspr├╝fmaschine.
  • Die Firma wurde 1986 von Roell ├╝bernommen.

1880s

1920s

1920 Gr├╝ndung Firma Roell

  • Paul Roell und Alfred Korthaus gr├╝ndeten die Firma im Jahr 1920.
  • Nachdem Alfred Korthaus 1921 in den Ruhestand ausschied, f├╝hrte Paul Roell das Unternehmen alleine als Ingenieurb├╝ro weiter.
  • Pr├╝fmaschinen wurden entwickelt und in ganz Europa erfolgreich vertrieben.
  • Auf Paul Roell folgte 1952 sein Sohn Werner Paul Roell, welcher wiederum 1989 die Gesch├Ąfte an seinen Sohn Dr. Jan Stefan Roell ├╝bergab.

1925 Blechumform-Pr├╝fmaschine R1

  • In den 1920er Jahren entwickelte Paul Roell die handbetriebene Blechumform-Pr├╝fmaschine des Typ R1.
  • Die Hauptvorteile lagen in der robusten mechanischen Funktionsweise und in den hydraulischen Funktionen.

1930s

1935 Gr├╝ndung Firma Zwick

  • Franz Zwick Senior gr├╝ndete die Firma im Jahre 1935 in Ulm-Einsingen.
  • Einige Jahr sp├Ąter schloss sich der Ingenieur Max Sp├Ąth dem Unternehmen an und entwickelte eine Reihe von verschiedenen Pr├╝fmaschinen, w├Ąhrend das Unternehmen von den S├Âhnen des Gr├╝nders, Alois und Bernhard Zwick, gef├╝hrt wurde.

1950s

1970s

1990s

1992 

  • Zusammenschluss der Firmen Zwick und Roell
    1992 schlie├čen sich die Firmen Zwick und Roell zur ZwickRoell AG zusammen. Dr. Jan Stefan Roell wird Vorstandsvorsitzender.

  • Erste testXpo bei Zwick
    1992 fand bei Zwick in Ulm die allererste testXpo statt: 1 Tag, 15 ausgestellte Exponate, 4 Fachvortr├Ąge und knapp 200 Besucher. 25 Jahre sp├Ąter hat sich die testXpo zu einem der wichtigsten Branchentreffpunkte f├╝r Materialpr├╝fung und Qualit├Ątssicherung entwickelt. Zum Vergleich, 2019 wurden auf der testXpo rund 250 Exponate von 25 Ausstellern ausgestellt und es kamen knapp 2.000 Besucher aus aller Welt.

ZwickRoell heute

Heute profitieren Kunden der ZwickRoell Gruppe von ├╝ber 160 Jahren Erfahrung in der Material- und Bauteilpr├╝fung. ZwickRoell ist weltweit f├╝hrend in der statischen Pr├╝fung und verzeichnet ein signifikantes Wachstum bei Betriebsfestigkeitspr├╝fsystemen. In Zahlen ausgedr├╝ckt: Im Gesch├Ąftsjahr 2019 erzielte das Unternehmen einen Auftragseingang von 236 Mio. EUR. Zur Firmengruppe ZwickRoell geh├Âren mehr als 1.600 Mitarbeiter und Produktionsstandorte in Deutschland (Ulm, Berlin, Bickenbach), Gro├čbritannien (Stourbridge), ├ľsterreich (F├╝rstenfeld) und China (Taicang). Das Unternehmen verf├╝gt ├╝ber weitere Niederlassungen in Frankreich, Gro├čbritannien, Spanien, USA, Mexiko, Brasilien, Singapur und China, sowie weltweite Vertretungen in 56 L├Ąndern.

Top