Triaxiale Prüfmaschine

Prüfmaschine für triaxiale Belastung

Diese triaxiale Kleinlastprüfmaschine mit einer Maximalnennkraft von 2 N wurde für die Messung von Scherkräften an biologischen (orthotropen) Geweben entwickelt.

Triaxiale Scherprüfmaschine

Die wesentlichen Vorteile und Merkmale

  • Kleinlastprüfmaschine zur Messung der Scherkräfte von biologischem (orthotropen) Gewebe
  • Obere Plattform (in die z-Richtung) vertikal verfahrbar, realisiert durch Präzisions-Kleinlast-Prüfmaschine für Druckbelastung
  • Untere Plattform (x-und y-Richtungen) horizontal verfahrbar, realisiert durch Präzisions-Linearmodule für Scherbelastung
  • Simultane Kraftmessung in drei orthogonale Richtungen (x-, y- und z-Richtung) durch 3-Achs-Kraftsensor für sehr kleine Kräfte und für geringes Übersprechen der Kraftachsen
  • Prüfsoftware durch grafischen Ablaufeditor zur grafisch unterstützten Erstellung individueller Prüfabläufe mit mehreren Achsen
  • Temperierbehälter: Glasbecken zur Messung von Proben in physiologischer und temperierter Flüssigkeit

Technischer Überblick

Typ

Zug-, Druck- und Scherprüfmaschine

Prüfkapazität, max. (Fmax)

2

N

Prüfraum

Prüfraumhöhe

800

mm

Prüfraumbreite

440

mm

Prüfraumtiefe

430

mm

Prüfgeschwindigkeit, max.

100

mm/min

Gewicht

20

kg

ZwickRoell liefert zwei mehrachsige Prüfmaschinen an belgische Universität

FIBEr ist das Institut für biomechanische Forschung an der belgischen Universität KU Leuven, die mit ihrer Forschungstätigkeit zu den besten Universitäten Europas zählt. FIBEr forscht im Bereich der experimentellen Charakterisierung biologischer Gewebe und stellt in den Versuchen in vivo Bedingungen bestmöglich nach, um den höchsten akademischen Standards zu entsprechen. Für diese Forschungsaufgaben hat ZwickRoell eine Biaxial-Prüfmaschinen und eine Triaxial-Prüfmaschine an das Institut geliefert.
KU Leuven
Top