Springe zum Seiteninhalt

Zugversuch

Zug- und Zugscherversuche werden in einer Reihe verschiedener Ausprägungen durchgeführt.

Name Typ Größe Download
  • Branchenbroschüre: Composites PDF 7 MB

Zugversuch an Einzelfilamenten

Der Durchmesser der Einzelfilamente liegt im Mikrometerbereich. Das Filament wird nach ISO 11566 zunächst ein einem Papierrähmchen befestigt und in der Einspannung der Prüfmaschine ausgerichtet und fixiert. Nach Durchschneiden des Rähmchens können die Eigenschaften unter Zugbeanspruchung bestimmt werden.

Zugversuch an Filamentsträngen

Die Filamentstränge werden üblicherweise zunächst geharzt und auf Länge geschnitten. Die Enden werden mit Aufleimern aus Pappe oder Kunststoff versehen, so dass die Zugkraft gleichmäßig in den Probekörper eingeleitet werden kann. Zur Dehnungsmessung eignen sich z.B. die Längenänderungsaufnehmer makroXtens und multiXtens.

Zugversuch an unidirektionalen Laminaten

Unidirektionale Laminate werden üblicherweise in Längsrichtung für die Faserfestigkeit und in Querrichtung für die Verbundhaftung geprüft. Die Probekörper werden an den Enden mit Aufleimern verstärkt um Klemmbrüche zu vermeiden. Dieser Versuch, der in den Normenreihen ISO, ASTM, EN, AITM, BSS, DIN, SACMA und CRAG beschrieben ist, stellt hohe Anforderungen an die Qualität der Längenänderungsmessung und an die Schiefzuggenauigkeit.

Zugversuch an multidirektionalen Laminaten

Je nach Größe der textilen Struktur werden multidirektionale Laminate mit größeren Probekörperbreiten von 25 mm oder sogar 50 mm geprüft. Auch die Dicke der Probekörper kann nach ISO 527-4 bis zu 10 mm betragen. Bei großen Probekörperquerschnitte können sehr große Zugkräfte von über 300 kN auftreten.

Zur Dehnungsmessung werden bei ZwickRoell Dehnungsmeßstreifen (DMS), mechanische Längen-änderungsaufnehmer (Clip-on, makroXtensmultiXtens) oder optische Längenänderungsaufnehmer (videoXtens HP) eingesetzt.

Kerbzugversuch (Open Hole Tensile)

Dieser Versuch charakterisiert den Einfluss einer Bohrung auf die Zugfestigkeit eines Laminats. Das Ergebnis wird üblicherweise als Kerbfaktor dargestellt, der das Verhältnis vom geschädigten zu ungeschädigten Probekörper angibt. 

Zugversuch an gebolzten Laminaten (Filled Hole Tensile)

Bei diesem Versuch wird der gleiche Probekörper wie beim Kerbzugversuch verwendet und das Loch mit einer Schraubverbindung geschlossen.

Zugversuch an Composites nach AITM 1.007, ISO 527-4, ASTM D3039

Wir suchen und finden für jede Ihrer Anforderung die optimale Prüflösung.

Nehmen Sie direkt Kontakt mit unseren Branchenexperten auf.

Wir beraten Sie gerne!

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

videoXtens

Extensometer
Die berührungslosen ZwickRoell Video-Extensometer sind für nahezu alle Prüfaufgaben gerüstet. Von der Bestimmung der Poissonzahl an Faserverbundwerkstoffen in der Temperierkammer, über die automatische Bruchlagenerkennung an Metallen bis zu hochdehnbaren Elastomeren bieten die videoXtens Komplettsysteme eine optimale Konfiguration für spezielle Anwendungen.
zu videoXtens

laserXtens

Ganz ohne Messmarken berührungslos und hochgenau Messen - so lässt sich das laserXtens auf den Punkt bringen. Das patentierte laserXtens basiert auf ein hochgenaues Verfahren, misst mit höchster Präzision und bietet vielfältige Auswertemöglichkeiten. Und dabei ist es ganz einfach bedienbar Da keine Probenmarkierung erforderlich ist, wird viel Zeit eingespart.
zu laserXtens
Top