videoXtens 1-270 HP Extensometer

Das videoXtens 1-270 deckt einen großen Messbereich ab und eignet sich daher hervorragend für hochdehnbare Materialien oder Proben mit hoher Anfangsmesslänge.

  • Auch peitschende Proben, oder Proben mit hoher Bruchenergie können bis zum Bruch geprüft werden, ohne Beschädigung des videoXtens.
  • Minimaler Bedienereinfluss und einfache Bedienung: Das Komplettsystem ist optimal für diese Anwendungen konfiguriert, es sind keine Einstellungen am Objektiv mehr nötig und Skaliereinstellungen bleiben erhalten.
  • Einzigartig: Durch Anbindung an Traverse sind die Messmarken immer automatisch mittig im Gesichtsfeld (FOV), der Messbereich wird optimal ausgenutzt. Dehnungen außerhalb der Messlänge schränken den Messbereich nicht ein. Es gibt keine toten Winkel durch Probenhalter.
videoXtens 1-270 Extensometer

Anwendungsbeispiele videoXtens 1-270

Elastomerprüfung nach ISO 37, ASTM D 412 oder DIN 53504

  • L0 = 10, 20 oder 25 mm.
  • Spezielle Vorteile in der Anwendung
  • Durch Anbindung an Traverse sind die Messmarken immer mittig, der Messbereich wird optimal ausgenutzt.
  • Freie Sicht auf die Probe: kein toter Winkel durch den Probenhalter, da videoXtens mittig ausgerichtet und mitgeführt wird.
  • Genauigkeitsklasse 1: Ermittlung von Modulwerten sind auch im Anfangsbereich möglich, z.B. Spannung bei 10% Dehnung.
  • Großer Messbereich.
  • Probe peitscht bei Bruch und kann dabei taktile Systeme beschädigen.
  • Sensitive Proben werden nicht durch Messschneiden beeinflusst, Prüfung erfolgt berührungslos.
  • Hohe Genauigkeit auch unter Temperatur zusammen mit ZwickRoell Temperierkammer im Bereich von -55 bis +250 °C.
  • Geschlossenes System durch Andocken des Tunnels bei Prüfung in Temperierkammer.

Seilprüfung (Textil)

  • Spezielle Vorteile in der Anwendung:
  • Durch Anbindung an die Traverse sind die Messmarken immer mittig, der Messbereich wird optimal ausgenutzt.
  • Freie Sicht auf die Probe: kein toter Winkel durch den Probenhalter, da videoXtens mittig ausgerichtet und mitgeführt wird.
  • Genauigkeitsklasse 1: Ermittlung von Modulwerten sind auch im Anfangsbereich möglich, z.B. Spannung bei 10% Dehnung.
  • Großer Messbereich.
  • Probe peitscht bei Bruch und kann dabei taktile Systeme beschädigen.
  • Sensitive Proben werden nicht durch Messschneiden beeinflusst, Prüfung erfolgt berührungslos.
  • Hohe Genauigkeit auch unter Temperatur zusammen mit ZwickRoell Temperierkammer im Bereich von -55 bis +250 °C.
  • Geschlossenes System durch Andocken des Tunnels bei Prüfung in Temperierkammer.

Folienprüfung nach ISO 527-3

  • Spezielle Vorteile in der Anwendung:
  • Genauigkeitsklasse 1 (mind. ab 0,24 mm Messweg), so können auch Module im Anfangsbereich bestimmt werden.
  • Sensitive Proben werden nicht durch Messschneiden beeinflusst, Prüfung erfolgt berührungslos.
  • Mustererkennung: durch tüpfeln oder stempeln entsteht schnell ein Muster über die ganze Probe.
  • Durch Anbindung an die Traverse sind die Messmarken automatisch immer mittig und der große Messbereich wird optimal ausgenutzt.
  • Ein Herausfließen der Folienproben bei der Prüfung schränkt den Messbereich nicht ein und muss daher auch nicht miteinkalkuliert werden.
  • Zeitersparnis im Forschungsbereich: keine Probe wird verschwendet durch Bruch außerhalb L0. Durch die Option Test Re-Run und Mustererkennung lässt sich nachträglich L0 verschieben und die Prüfung neu berechnen, wodurch der Bruch dann innerhalb der L0 liegt. Alternativ: Die in dieser Option auch enthaltene Dehnungsverteilung setzt die L0 automatisch um den Bereich der höchsten Dehnung, wenn vor der Prüfung mehrere Messmarken gesetzt wurden oder ein Muster aufgebracht wurde.

Die wesentlichen Vorteile und Merkmale

Einfache Bedienung

  • Einfache Bedienung
  • Automatische Messmarkenerkennung und Erfassung der Anfangsmesslänge L0.
  • Manipulationsgeschützt: Die Objektive in den Komplettsystemen werden verlackt, so kann nichts verstellt werden. Eine wichtige Voraussetzung für sichere Prüfergebnisse.
  • Simple Ausrichtung auf die Probe: Durch die Anbindung an die Traverse (Option) wird der videoXtens mittig zu den Messmarken ausgerichtet.
  • Kompensation von unterschiedlichen Probendicken und Prüfung von Scherproben.
  • Verschleißfreies System, und somit wartungsarm. Die Systeme weisen zudem eine sehr hohe Lebensdauer auf.
  • Anbindung an Fremdmaschinen über ±10 V-Schnittstelle.

Hohe Genauigkeit und Wiederholbarkeit

  • Hohe Genauigkeit und Wiederholbarkeit
  • Anbau der Extensometer mit schwingungsarmen, stabilen Haltearmen.
  • Gehäuse schützt vor Schmutz und Staub, sowie ungewollter Dejustage der Komponenten.
  • Exakte Synchronisierung aller Messkanäle.
  • Speziell entwickelte Beleuchtung schafft kontinuierlich hochwertig Kontrastverhältnisse auf der Probe, auch bei wechselnden Umgebungsbedingungen.
  • Industrietaugliche Kameras und hochwertige Objektive mit geringer Verzeichnung.
  • ZwickRoell Extensometer übertreffen die Normanforderungen und werden im gesamten Messbereich nach ISO 9513 in der jeweiligen Genauigkeitsklasse kalibriert.
  • Das videoXtens 2-120 HP und das videoXtens biax 2-150 HP wird in Genauigkeitsklasse 0,5 nach ISO 9513 mit erstem Kalibrierpunkt bereits ab 20 μm kalibriert
  • Zusätzliche Kalibrierstützstellen für nachweisbare, normkonforme E-Modul-Bestimmung an Kunststoffen nach ISO 527 (z.B. durch zusätzlichen Kalibrierwert bei 25 μm) beim videoXtens 2-120 HP.
  • Erfüllung der hohen Anforderungen an die Bestimmung des Zugmoduls nach ISO 527 Anhang C (videoXtens 2-120 HP und videoXtens biax 2-150 HP).
  • Das videoXtens biax 2-150 HP misst die Breitenänderung und die Poissonzahl mit einer für berührungslose Extensometer noch nie dagewesenen Genauigkeit.

Automatische Mittenzentrierung

  • Automatische Mittenzentrierung
  • Mit der Anbindung an die Traverse (Option) wird der videoXtens mit halber Traversengeschwindigkeit mitgeführt, so bleibt der Prüfvorgang automatisch im Fokus und der Messbereich wird optimal ausgenutzt (größerer Messweg möglich).
  • Dadurch ergibt sich auch eine erhöhte Messgenauigkeit des Systems, da die Messmarken im Bild weniger wandern und in der Mitte des Objektivs erfasst werden (geringe Linsenverzeichnung).

Prüfen ohne Messmarken

  • Mustererkennung: Prüfen per Software Messmarken
  • Durch den innovativen Mustererkennungs-Algorithmus lassen sich virtuelle Messmarken auf die Probe setzen. Die Messmarken lassen sich nachträglich verändern und neu kalkulieren (Option Test Re- Run). Bequemer geht es nicht.
  • Voraussetzung ist ein Muster auf der Probe - entweder ein natürliches Muster durch eine strukturierte Oberfläche oder ein künstliches Muster, das durch Musterspray oder Tüpfeln schnell aufgebracht werden kann.

Software Optionen 

Prüfsoftware testXpert III bietet für die berührungslose Längenänderungsmessung und Dehnungsverteilung verschiedene Optionen für eine präzise und nachvollziehbare Messung. 

Test Re-Run

Das optionale Test Re-Run-Modul ermöglicht anhand einer Bilderserie, die während eines Versuches aufgezeichnet wurde, die nachträgliche Neukalkulation der Dehnung unter Verwendung einer anderen Ausgangsmesslänge (sofern mehrere Markierungen vorhanden sind). Dies kann von besonderem Vorteil sein, wenn es z. B. in der Bauteilprüfung darum geht, lokale Dehnungen an unterschiedlichen Stellen auszuwerten, oder wenn im Standard-Zugversuch die Einschnürung der Probe außerhalb der ursprünglichen Ausgangsmesslänge eingetreten ist.

Automatische Symmetrierung der Dehnung um eine Einschnürung nach ISO 6892-1, Anhang I

Über die Prüfsoftware testXpert kann die neu kalkulierte Dehnung selbstverständlich mit den anderen Messwerten im Nachhinein synchronisiert werden.

Dehnungsverteilung

Die Option Dehnungsverteilung ermöglicht die Bestimmung von lokalen Dehnungen an mehreren Messstellen entlang der Messlänge der Probe. Diese sind als Kanäle in testXpert verfügbar. Bis zu 16 Messstellen werden automatisch erkannt und während der Prüfung ausgewertet. Ferner kann durch diese Option eine Symmetrierung der Anfangsmessläge um die Einschnürung automatisch in Echtzeit erfolgen (nach ISO 6892-1, Anhang I).

Video Capturing

Das videoCapturing ist eine Aufnahme der Prüfung (ohne nachträgliche Neukalkulation). Die Aufnahme ist mit der Messkurve synchronisiert und ermöglicht so eine nachträgliche Betrachtung zur Prüfung. Die Option beinhaltet keine Hardware, da die Aufnahme und die Synchronisierung vollständig über das videoXtens System erfolgen.

2D-Punktematrix

Diese Option erlaubt die zweidimensionale Vermessung von Punkten, die auf einer ebenen Probenfläche aufgebracht wurden. Dadurch ist es möglich, lokale Dehnungen und Inhomogenitäten der Probe unter Last zu ermitteln. Als Messwerte stehen sowohl die X- und Y-Koordinaten als auch die Distanzen zwischen den Punkten zur Verfügung.

Bis zu 100 Messpunkte in beliebiger Anordnung oder in Matrizenform können vermessen werden. Die Darstellung in testXpert III ist auf 15 Kanäle begrenzt.

Diese Option misst nur über eine Kamera, d. h. eventuell vorhandene weitere Kameras werden vorher abgeschaltet.

Option zweite Messachse 

Mit dieser Option kann biaxial gemessen werden: Gleichzeitig zur Längsdehnung können Querdehnungen erfasst werden, zum Beispiel die Breitenänderung. Alternativ kann natürlich auch die Breitenänderung allein erfasst werden.

  • Für die Messung von Querdehnungen stehen zwei Varianten zur Verfügung:
  • Messung direkt an der Probenkante ohne zusätzliche Markierung (notwendig zur Bestimmung des r-Wertes). Für diese Variante ist eine Rücklichtlampe erforderlich.
  • Messung auf der Probenfläche mit punktförmiger Markierung oder durch Aufsprühen eines Musters. Für diese Variante wird die Probe mit einer Auflichtlampe beleuchtet.

Messung der Durchbiegung 

Auch bei Biegeversuchen kann der videoXtens eingesetzt werden. Je nach Art des Versuches und/oder der Probenbeschaffenheit stehen mehrere Möglichkeiten der Messung der Durchbiegung der Probe zur Verfügung:

  • Messung mit Auflicht über Markierungen auf der Probe
  • Messung mit Rücklicht an der Probenunterkante
  • Messung der Durchbiegung in Prüfachse oder der polynomialen Approximation der Krümmung

Maximale Durchbiegung, die gemessen werden kann: Beim videoXtens entspricht die maximale Durchbiegung dem FOV, beim videoXtens Array 1/3 des Gesamt-FOV (hier wird die Durchbiegung nur mit einer Kamera gemessen).

Technischer Überblick

videoXtens 1-270

Typ

videoXtens 1-270

Artikel-Nr.

1043968

Gesichtsfeld (FOV)

bei Prüfraumbreite 440 mm [AllroundLine] und zwickiLine

270 x 215

mm

bei Prüfraumbreite 640 / 1040 mm [AllroundLine]

330 x 260

mm

Anfangsmesslänge

bei Prüfraumbreite 440 mm [AllroundLine] und zwickiLine

5 ... 220

mm

bei Prüfraumbreite 640 / 1040 mm [AllroundLine]

5 ... 260

mm

Messweg, max.

bei Prüfraumbreite 440 mm [AllroundLine] und zwickiLine

260

mm - Anfangsmesslänge [mm]

bei Prüfraumbreite 640 / 1040 mm [AllroundLine]

320

mm - Anfangsmesslänge [mm]

Messweg, max. bei Anfangsmesslänge 10 mm

bei Prüfraumbreite 440 mm [AllroundLine] und zwickiLine

250 (2500 % Dehnung)

mm

bei Prüfraumbreite 640 / 1040 mm [AllroundLine]

310 (3100 % Dehnung)

mm

Messweg, max. bei Anfangsmesslänge 20 mm

bei Prüfraumbreite 440 mm [AllroundLine] und zwickiLine

240 (1200 % Dehnung)

mm

bei Prüfraumbreite 640 / 1040 mm [AllroundLine]

300 (1500 % Dehnung)

mm

Messweg, max. bei Anfangsmesslänge 25 mm

bei Prüfraumbreite 440 mm [AllroundLine] und zwickiLine

235 (940 % Dehnung)

mm

bei Prüfraumbreite 640 / 1040 mm [AllroundLine]

295 (1180 % Dehnung)

mm

Auflösung bei Raumtemperatur

bei Prüfraumbreite 440 mm [AllroundLine] und zwickiLine

0,9

µm

bei Prüfraumbreite 640 / 1040 mm [AllroundLine]

1,2

µm

Auflösung gemäß ISO 9513 in der ZwickRoell Temperierkammer

bei -20 ... +250 °C

max. 1,0

µm

bei -40 °C

max. 1,3

µm

bei -55 °C

max. 1,5

µm

Bildrate / Messwerterfassungsrate, max.

500

fps / Hz

Prüfgeschwindigkeit, max.

1000

mm/min

Maße

Höhe

175

mm

Breite

306

mm

Tiefe

91

mm

Probendicke

0 ... 20

mm

Gewicht, ca.

7,5

kg

Genauigkeitsklasse

bei Prüfraumbreite 440 mm [AllroundLine] und zwickiLine

gemäß EN ISO 9513

1

bei Prüfraumbreite 640 / 1040 mm [AllroundLine]

gemäß EN ISO 9513

1 ab 0,24 mm Messweg

Lieferumfang

Messkopf mit Digitalkamera

Objektiv (12 mm)

Linsenkorrekturtarget

12 x 12

mm

Software für Bilderfassung und -auswertung

Zubehörkoffer mit Ausricht- und Markierhilfen

INC-Modul (bei tC: RS-Modul)

Neue Prüftechnik für Kunststoff-Labor

Rohstoffhersteller, Verarbeiter und Anwender aus dem Umfeld Polymere vertrauen bereits seit über 12 Jahren auf die Kompetenz der polymerphys IK GmbH. Um das Prüfangebot weiter ausbauen zu können, hat sich das Unternehmen für eine Prüfmaschine mit Temperierkammer von ZwickRoell entschieden.
polymerphys IK GmbH
Top