Springe zum Seiteninhalt

Brinell Härteprüfung nach ISO 6506 / ASTM E10

Das Härteprüfverfahren nach Brinell eignet sich für die Prüfung weicher Metalle bis zu gehärtetem Stahl.

Der Eindringkörper beim Prüfverfahren nach Brinell besteht aus einer Hartmetall-Kugel des Durchmessers D = 10; 5; 2,5 oder 1 mm. Dieser wird mit einer Prüfkraft (nach Norm von 1 kg bis 3000 kg) auf den Prüfling aufgebracht und gemäß der Haltezeit gehalten. 

Zur Berechnung der Brinell-Härte werden zwei zueinander senkrecht stehende Durchmesser des Prüfeindrucks an der Probenoberfläche gemessen. Außerdem benötigt werden die Prüfkraft in N und der Durchmesser des kugeligen Eindringkörpers.

Vorteile der Brinell Härteprüfung

  • Wegen der großen Prüfeindrücke geeignet für Härteprüfungen von inhomogenen Werkstoffen, sofern die Ausdehnung der Inhomogenität im Verhältnis zum Prüfeindruck klein ist.
  • Geeignet zur Härteprüfung an großen Rohteilen wie Schmiedestücken, Gussteilen, warmgewalzten, warmgepressten und wärmebehandelten Teilen.
  • Keine Fehlmessung bei Nachgiebigkeit der Probe in Wirkrichtung der Prüfkraft.
  • Einfacher und robuster Eindringkörper.

Nachteile der Brinell Härteprüfung

  • Begrenzung des Anwendungsbereiches bei einer maximalen Brinellhärte von 650 HBW.
  • Einschränkung bei der Prüfung von kleinen und dünnwandigen Proben.
  • Zeitaufwand für das Messen der Eindruckdurchmesser.
  • Relativ große Beschädigung der Probe durch den Prüfeindruck.

Wir suchen und finden für jede Ihrer Anforderung die optimale Prüflösung.

Nehmen Sie direkt Kontakt mit unseren Branchenexperten auf.

Wir beraten Sie gerne!

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Passende Härteprüfer zur Brinell-Prüfung

Name Typ Größe Download
Top