Springe zum Seiteninhalt

VW-Versuch (Volkswagen Norm PV 1054)

Der VW-Versuch ist ein Prüfverfahren zur Ermittlung von Blechumformeigenschaften. 

Bei diesem Test wird die Welligkeit von Stahl-Flacherzeugnissen mit und ohne metallische Überzüge für die Karosserie-Außenhaut geprüft.

Hierzu wird mit einem Marciniak-Werkzeug ein Näpfchen bis auf eine plastische Dehnung zwischen 5% oder 10% gezogen. Werkstoffabhängig werden hier in der Regel Ziehtiefen zwischen 10 und 20 mm erreicht. Der Stempeldurchmesser muss hierzu mindestens 120 mm betragen.

Die Oberflächenwelligkeit der Näpfchen wird im Anschluss mit einem anderen Messsystem bestimmt (z.B. Bezugsebenentastsystem, optisches Linienmesssystem oder Konfokalmikroskop).

Weitere Tiefungsversuche

Tiefungsversuch nach Erichsen/Olsen

Tiefungsversuche nach Erichsen (ISO 20482) und Olsen (ASTM E 643-84) dienen zur Erfassung der Dehnungsfähigkeit eines Blechs.
zu Tiefungsversuch nach Erichsen/Olsen

Grenzformänderungskurve (FLC)

Mit Hilfe der Grenzformänderungskurve nach ISO 12004 kann die Versagensgrenze eines Bleches bestimmt werden.
zu Grenzformänderungskurve (FLC)

Hydraulischer Bulge-Test

Beim Bulge-Test nach ISO 16808 werden biaxiale Spannungs-Dehnungs-Kurven durch einen hydraulischen Tiefungsversuch ermittelt.
zu Hydraulischer Bulge-Test

Passende Produkte zur Durchführung des VW-Versuchs nach PV 1054

Top