Springe zum Seiteninhalt

Bulge-Test nach ISO 16808

Der hydraulische Bulge-Test nach ISO 16808 ist ein Prüfverfahren der Werkstoffprüfung zur Ermittlung von Blechumformeigenschaften.

Beim Bulgeversuch werden biaxiale Spannung/Dehnungs-Kurven mit Hilfe eines hydraulischen Tiefungsversuchs an Metallblechen ermittelt. Hierbei wird eine Blechronde (Probe) komplett zwischen Matrize und Blechhalter eingespannt. Unter der Probe befindet sich eine Kammer mit Öl. Der Ziehstempel drückt das Öl nach oben. Der kontinuierlich steigende Öldruck führt zu einer Wölbung in der Probe. Der Versuch wird durchgeführt bis ein Riss auftritt.

Im Anschluss an den Bulge-Test kann die Fließkurve ermittelt werden. Hierfür werden der Öldruck, der Verlauf der Blechdicke während des Versuchs und die optische Vermessung und Auswertung der Wölbung im Blech ausgewertet.

Der Versuch ist ähnlich dem FLC-Test mit Nakajima Stempel. Der Tiefungsvorgang findet hingegen reibungsfrei statt.

Weitere Tiefungsversuche

Tiefungsversuch nach Erichsen/Olsen

Tiefungsversuche nach Erichsen (ISO 20482) und Olsen (ASTM E 643-84) dienen zur Erfassung der Dehnungsfähigkeit eines Blechs.
zu Tiefungsversuch nach Erichsen/Olsen

Grenzformänderungskurve (FLC)

Mit Hilfe der Grenzformänderungskurve nach ISO 12004 kann die Versagensgrenze eines Bleches bestimmt werden.
zu Grenzformänderungskurve (FLC)

VW-Versuch

Beim VW-Versuch wird die Welligkeit von Blechn für die Karosserie-Außenhaut geprüft.
zu VW-Versuch

Passende Produkte zur Durchführung des Bulge-Tests nach ISO 16808

Top