Springe zum Seiteninhalt

Innovative H├Ąrtepr├╝ftechnik an der Z├╝richer Hochschule f├╝r Angewandte Wisssenschaften

Neue Materialien und Verfahren sind heute h├Ąufig der Schl├╝ssel zu Innovationen. Etwa 70% aller neuen Produkte basieren auf neuen Materialien und Verfahren. Die Herstellungsverfahren von Produkten aus Hightech-Materialien sind anspruchsvoll und erfordern neben guten Materialkenntnissen ein umfassendes Wissen in Verfahrenstechnik. Das Institut f├╝r Materials und Process Engineering (IMPE) der Z├╝richer Hochschule f├╝r Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur, Schweiz, vereint beide Disziplinen praxisgerecht.

Der Fokus des IMPE liegt u.a. in der Forschung und Entwicklung von: 

  • Polymeren, keramischen und metallischen Beschichtungen 
  • Verbundwerkstoffen 
  • Metalllegierungen (Superlegierungen) 
  • F├╝getechnologien (Kleben, Schweissen)

Um die mechanischen Werkstoffkennwerte zu erfassen, hat das IMPE seine Pr├╝ftechnik um zwei H├Ąrtepr├╝fer von ZwickRoell erweitert. 
Der Mikro-Vickers H├Ąrtepr├╝fer deckt Vickers und Knoop H├Ąrtepr├╝fungen ab und besitzt einen motorischen gesteuerten Werkzeugrevolver f├╝r die Objektive und Eindringk├Ârper. Zudem kann ein ├ťbersichtsbild der Probenoberfl├Ąche via Stitching erzeugt und Mehrfach-H├Ąrteverlaufspr├╝fungen automatisch durchgef├╝hrt werden. 
Der zweite H├Ąrtepr├╝fer ist mit digitaler MSR-Technologie und mit Kraftaufnehmer und inkrementellem Messtaster ausgestattet. Der H├Ąrtepr├╝fer umfasst neben den klassischen H├Ąrtepr├╝fverfahren Vickers, Brinell und Rockwell auch die instrumentierte Eindringpr├╝fung nach ISO14577. F├╝r die Charakterisierung neuer und die Optimierung bestehender Materialien werden die instrumentierte Eindringpr├╝fung sowie die zyklische Eindringpr├╝fung mit steigender Pr├╝fkraft bevorzugt angewendet. Hiermit lassen sich auch geringf├╝gige Abweichungen in den Werkstoffkennwerten quantifizieren. 

"Mit dem Pr├╝fsystem ZHU2.5 sind wir in der vorz├╝glichen Lage, vollautomatisch H├Ąrtepr├╝fungen durchzuf├╝hren, was nat├╝rlich besonders bei Messungen des H├Ąrteverlaufs, beispielsweise bei Schwei├čn├Ąhten oder w├Ąrmebehandelten Bauteilen, zum Tragen kommt. Dar├╝ber hinaus k├Ânnen wir dank der Instrumentierung erstmals zerst├Ârungsarm mechanische Eigenschaften von Werkstoffen charakterisieren ÔÇô bei Metallen z.B. der Elastizit├Ątsmodul, bei Polymeren z.B. das Kriech- oder das Relaxationsverhalten." Ch. Scherrer, ZHAW, IMPE

├ťbersicht  H├Ąrtepr├╝fger├Ąte von ZwickRoell

Top