Springe zum Seiteninhalt

ISO 8256 & ASTM D1822: Schlagzugversuche an Kunststoffen

Schlagzugversuche liefern eine auf der Schlagarbeit basierende Werkstoffeigenschaft, die unter Zugbeanspruchung an normierten Probek├Ârpern bei hohen Dehnraten ermittelt wird. Die Pr├╝fergebnisse sind unter Verwendung gleicher Paarungen aus Pendel- und Jochgr├Â├če gut vergleichbar. Die Normen ISO 8256 und ASTM D1822 beschreiben den Schlagzugversuch an Kunststoffen.

Schlagzugversuche werden h├Ąufig f├╝r biegeweiche Probek├Ârper aus Folien oder Platten, sowie aus weichen oder halbsteifen Kunststoffen eingesetzt, die im Charpy-Verfahren oder Izod-Verfahren (ISO 180 oder ASTM D256) auch mit gekerbten Probek├Ârpern keinen Probenbruch und damit kein Ergebnis liefern. Die Pr├╝fung von steifen Probek├Ârpern entsprechend der Definition nach ISO 472 ist ebenfalls m├Âglich. 
 

Name Typ Gr├Â├če Download
  • Branchenbrosch├╝re: Kunststoff & Gummi PDF 9 MB

ISO 8256 Pr├╝fverfahren

In ISO 8256 sind zwei unterschiedliche Pr├╝fverfahren festgelegt: 

  • Verfahren A arbeitet mit einem Pr├╝faufbau, bei dem der Probek├Ârper auf einer Seite in definierter Position in einer stehenden Einspannvorrichtung befestigt ist. An der anderen Seite des Probek├Ârpers ist ein steifes Querjoch mit festgelegter Masse befestigt. Der Pendelhammer schl├Ągt w├Ąhrend der Pr├╝fung auf das Querjoch, das dadurch stark beschleunigt. Der Probek├Ârper wird auf diese Weise in Zugrichtung bis zum Versagen gedehnt. 
  • Verfahren B Dieses Verfahren ist aus der ASTM D 1822 entlehnt und arbeitet mit dem sogenannten ÔÇ×specimen-in-headÔÇť Verfahren. Dabei wird der Probek├Ârper im Pendelhammer fixiert und ebenfalls an seiner gegen├╝berliegenden Seite mit einem definierten Querjoch versehen. Probek├Ârper, Querjoch und Pendelhammer bilden so eine gemeinsame Fallmasse. An der Aufschlagposition wird das Querjoch schlagartig gestoppt, w├Ąhrend Probek├Ârper und Pendelhammer die Bewegung fortsetzen und der Probek├Ârper in Zugrichtung bis zum Versagen gedehnt wird. 

├ťblicherweise kommt in Verbindung mit der ISO 8256 das Verfahren A zum Einsatz, w├Ąhrend Pr├╝fungen nach ASTM D1822 immer im ÔÇ×specimen-in-headÔÇť Verfahren durchgef├╝hrt werden. 

Schlagzugversuche werden auch als instrumentierte Pr├╝fungen, also mit einer schnellen Kraftmessung, angeboten. Hierf├╝r gibt es allerdings noch keine Normung.

Anforderungen an die Pr├╝fung

F├╝r die konventionellen Schlagzugversuche nach ISO 8256 kommen Pendelschlagwerke zum Einsatz, die in der ISO 13802 sehr detailliert festgelegt sind. Dadurch wird eine gute Vergleichbarkeit der Pr├╝fungen ├╝ber verschiedene Pr├╝fmittel, Labore, Bediener und Standorte hinweg erm├Âglicht. 

Das Prinzip der Messung basiert wie das Charpy-Verfahren auf einem in Arbeitsverm├Âgen und Fallh├Âhe festgelegten Pendelhammer, der beim Schlagen des Probek├Ârpers einen Teil seiner kinetischen Energie abgibt. Dadurch steigt der Pendelhammer nach dem Schlag nicht mehr auf die urspr├╝ngliche Fallh├Âhe auf. Die gemessene H├Âhendifferenz zwischen Fallh├Âhe und Steigh├Âhe wird so zu einem Ma├č f├╝r die aufgenommene Energie. Durch die Festlegung der Fallh├Âhe wird auch die Auftreffgeschwindigkeit festgelegt, so dass die Pr├╝fungen bei vergleichbaren Dehnraten stattfinden. 

Eine Besonderheit der Schlagzugpr├╝fung ist die Korrektur der Schleuderarbeit, die durch das Querjoch aufgenommen wird. Diese Korrektur basiert auf der Annahme eines elastischen Sto├čes. In der Praxis liegt jedoch ein Sto├č vor, der neben dem elastischen Anteil auch einen plastischen Anteil aufweist, so dass diese Korrektur eine Ann├Ąherung bleibt. Ein direkter Vergleich von Kennwerten sollte deswegen m├Âglichst auf einer gleichen Paarung von Pendelhammer und Querjochgr├Â├če vorgenommen werden. 

Jeder Pendelhammer darf in einem Bereich von 10 % bis 80 % seines Arbeitsverm├Âgens eingesetzt werden. Sofern mehrere Pendelhammer diese Bedingung f├╝r die Pr├╝fung eines Werkstoffs erf├╝llen, was aus der ├ťberdeckung der Arbeitsbereiche der verschiedenen Pendelhammer in der Regel der Fall ist, wird der Pendelhammer mit dem gr├Â├čten Arbeitsverm├Âgen verwendet. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass der Geschwindigkeitsabfall im Schlagvorgang minimiert ist. 

Die Art der Messung impliziert, dass alle Energieverluste dem Probek├Ârper und den Querjoch zuzurechnen sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, alle ├Ąu├čeren Fehlerquellen zu minimieren, zu korrigieren, oder komplett auszuschlie├čen. F├╝r die Reibungsverluste, die durch Luftreibung und Reibung an den Lagerstellen des Pendelhammers zwangsl├Ąufig entstehen, gibt es enge Festlegungen in der ISO 13802, sowie Kontrollen im Rahmen der regelm├Ą├čigen Kalibrierung. Die Korrekturwerte werden vermessen und dem jeweiligen Pendelhammer zugeordnet. Wesentlich f├╝r die Qualit├Ąt der Messung ist eine ausreichende Masse und schwingungsfreie Aufstellung des Pendelschlagwerks auf einem sehr stabilen Labortisch, auf einer gegen eine solide Wand verschraubte Arbeitsplatte, oder auf einem Podest aus Mauerwerk. Innere Schwingungen im Ger├Ąt werden konstruktiv minimiert. So verwendet ZwickRoell Pendelhammer mit Doppelstangen aus unidirektionalen Carbonwerkstoffen, die sehr massenarm sind und gleichzeitig eine optimale Steifigkeit der Pendelstangen bieten. 

Die ISO 8256 definiert insgesamt 5 verschiede Probek├Ârper. Die Typen 1 und 4 werden bevorzugt f├╝r das Verfahren A eingesetzt, die Typen 2 und 4 sind die bevorzugten Probek├Ârper f├╝r das Verfahren B. Probek├Ârper Typ 3 verf├╝gt ├╝ber einen parallelen mittleren Teil, der quadratisch mit 10 mm Kantenl├Ąnge ist und sich gut f├╝r Dehnungsmessungen mit DIC-Systemen eignet. Der Probek├Ârper Typ 5 enth├Ąlt zus├Ątzliche Anschlagfl├Ąchen an der Schulter, die seine exakte Ausrichtung erleichtern und eine formschl├╝ssige Kraft├╝bertragung bei steifen Werkstoffen und ausreichender Probenh├Âhe erm├Âglichen. 

ISO 8256 und ASTM D1822: Schlagzugversuch an Kunststoffen

Normgerechtes Pr├╝fen nach Charpy, Dynstad, Izod und Schlagzug Methode A/B mit der HIT-Reihe der Pendelschlagwerke

Wir suchen und finden f├╝r jede Ihrer Anforderung die optimale Pr├╝fl├Âsung.

Nehmen Sie direkt Kontakt mit unseren Branchenexperten auf.

Wir beraten Sie gerne!

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Passende Produkte f├╝r Schlagzugversuche nach ISO 8256 oder ASTM D1822

Das k├Ânnte Sie auch interessieren

Impact Testing on Polymers - Conventional and Instrumented

Pendulum impact testers determine the impact energy absorbed by a standardized specimen up to break by measuring the height of rise of the pendulum hammer after impact. The result is impact strength or notched impact strength, which is indicated in relation to area, for example in kJ/m┬▓. We will give an overview of the standard test methods (Charpy; Izod, Dynstat,ÔÇŽ).
zu Impact Testing on Polymers - Conventional and Instrumented

Charpy Schlag- und Kerbschlagz├Ąhigkeit ISO 179-1 & ISO 179-2

Die Normen ISO 179-1 (Nicht instrumentierte Schlagz├Ąhigkeitspr├╝fung) und ISO 179-2 (Instrumentierte Schlagz├Ąhigkeitspr├╝fung) beschreiben den Schlagversuch nach Charpy zur Ermittlung der Schlag- und Kerbschlagz├Ąhigkeit an Kunststoffen.
zu Charpy Schlag- und Kerbschlagz├Ąhigkeit ISO 179-1 & ISO 179-2

Izod Schlag- und Kerbschlagz├Ąhigkeit ISO 180

Die Norm ISO 180 beschreibt den Schlagversuche an Kunststoffen im Izod-Verfahren zur Ermittlung der Schlag- und Kerbschlagz├Ąhigkeit.
zu Izod Schlag- und Kerbschlagz├Ąhigkeit ISO 180

Izod Kerbschlagz├Ąhigkeit ASTM D256

Im Rahmen der ASTM werden Kerbschlagz├Ąhigkeiten von Kunststoffen ├╝blicherweise im Izod-Verfahren nach ASTM D256 gemessen. Die schlagartige Biegebeanspruchung erfolgt an einem einseitig eingespannten, gekerbten Probek├Ârper. Das Ergebnis wird als dickenbezogene Energieaufnahme des Probek├Ârpers dargestellt.
zu Izod Kerbschlagz├Ąhigkeit ASTM D256

Durchsto├čversuch an Pr├╝fplatten

Im Durchsto├čversuch wird die Schlagz├Ąhigkeit eines Polymers unter erh├Âhter Dehnrate und in einem mehrachsigen Spannungszustand bestimmt.
zu Durchsto├čversuch an Pr├╝fplatten

Automatisierung

Automatisierung der Kunststoff-Formmassenpr├╝fung verringert die statistische Streubreite der Pr├╝fergebnisse. ZwickRoell hat die passenden automatisierten Pr├╝fsysteme.
zu Automatisierung

Zugversuch nach ISO 527

ISO 527-1, ISO 527-2
Der Zugversuch an Kunststoffen nach ISO 527-1 und ISO 527-2 liefert wesentliche mechanische Eigenschaften, wie Zugspannung, Dehnung, Zugmodul, Streckpunkt, Bruchpunkt und die Poissonsche Zahl.
zu Zugversuch nach ISO 527

Zugeigenschaften ASTM D638

Der Zugversuch an Kunststoffen nach ASTM D638 liefert wesentliche mechanische Eigenschaften, wie Zugspannung, Dehnung, Zugmodul, Streckpunkt, Bruchpunkt und die Poissonsche Zahl. Dabei werden wesentliche mechanische Eigenschaften einer Formmasse oder eines an einer definierten Stelle aus einem Bauteil entnommenen Probek├Ârpers ermittelt.
zu Zugeigenschaften ASTM D638

Zugversuche bei hohen Dehnraten

F├╝r Kunststoffe liefert die Messung von Spannungs-Dehnungskurven unter hohen Dehnraten Daten f├╝r die Crash Simulation, zum Beispiel im Fahrzeugbau.
zu Zugversuche bei hohen Dehnraten
Top