Springe zum Seiteninhalt

ASTM D256: Izod Kerbschlagzähigkeit von Kunststoff

Die Norm ASTM D256 beschreibt den Schlagbiegeversuch im Izod-Verfahren zur Ermittlung der Kerbschlagzähigkeit von Kunststoffen. Schlagversuche nach Izod werden auch in den Normen ISO 180 sowie ASTM D4508 beschrieben.

Im Rahmen der ASTM werden Kerbschlagzähigkeiten üblicherweise im Izod-Verfahren nach ASTM D256 gemessen. Die schlagartige Biegebeanspruchung erfolgt an einem einseitig eingespannten, gekerbten Probekörper. Das Ergebnis wird als dickenbezogene Energieaufnahme des Probekörpers dargestellt. 

Name Typ Größe Download

IZOD Kerbschlagzähigkeit nach ASTM D256

Der Kerbschlag-Biegeversuch nach ASTM D256 kommt bei allen steifen Kunststoffen zum Einsatz, um das Verhalten gegenüber schlagartigen Beanspruchungen zu charakterisieren. Die schlagartige Biegebeanspruchung erfolgt an einem einseitig eingespannten, gekerbten Probekörper im schmalseitigen Schlag. Das Ergebnis wird als dickenbezogene Energieaufnahme des Probekörpers dargestellt. 

Diese Norm bietet verschiedene Vorgehensweisen, Kerbgrößen und Kerbanordnungen an, um die Kerbempfindlichkeit eines polymeren Werkstoffs zu untersuchen

  • Verfahren A wird für Kunststoffe eingesetzt, bei denen die Izod Kerbschlagzähigkeit größer oder gleich 27 J/m ist. Hierbei wird mit einem Kerbradius von 0,25 mm gearbeitet. Das Ergebnis wird direkt aus der Steighöhe des Pendelhammers nach dem Schlag berechnet. 
  • Verfahren C kommt bei sehr spröden Kunststoffen zum Einsatz, bei denen die Izod-Kerbschlagzähigkeit kleiner 27 J/m ist. Es entspricht Verfahren A, jedoch wird die gemessene Schlagarbeit um den Betrag der rechnerischen Schleuderarbeit des Probekörpers korrigiert. 
  • Verfahren D dient der Charakterisierung der Kerbempfindlichkeit eines polymeren Werkstoffs. Dazu wird die Kerbschlagzähigkeit an Probekörpern mit verschiedenen Kerbradien gemessen und die Kerbempfindlichkeit als linearer Gradient über den Kerbradius berechnet. 
  • Verfahren E dient der Abschätzung der Schlagzähigkeit an ungekerbten Probekörpern. Hierfür wird der gekerbte Probekörper um 180° gedreht eingespannt, so dass sich die Kerbe gegenüber der Schlagrichtung befindet. Das Ergebnis ist nur bedingt mit der Prüfung eines ungekerbten Probekörpers vergleichbar. 
     

Weitere in der ASTM festgelegte Prüfverfahren

  • ASTM D6110, ein eher selten genutztes Charpy-Kerbschlagverfahren 
  • ASTM D4812, ein Izod-Verfahren für die Messung von Schlagzähigkeiten an ungekerbten Probekörpern 
  • ASTM D4508, ein Izod-Verfahren zur Messung an kleinen Probekörpern (Chip-Impact), das ein Pendant zum Dynstat Schlagbiegeversuch nach DIN 53435 ist. 
     

Ziele der Izod Schlagprüfung

Der Izod Kerbschlag-Biegeversuch nach ASTM D256 liefert Kennwerte für die Schlagzähigkeit und die Kerbempfindlichkeit bei hohen Dehnraten in Form eines dickenbezogenen Energiewertes. Die Prüfungen werden üblicherweise im Normalklima 23° / 50% relative Feuchte nach ASTM D618 durchgeführt. 

Einsatzbereiche sind:

  • Der Vergleich unterschiedlicher Formmassen
  • Toleranzüberwachung im Rahmen von Wareneingangskontrolle und Qualitätssicherung
  • Prüfung von Fertigteilen anhand von herausgearbeiteten Probekörpern
  • Erstellung von Materialkarten
  • Messung von Alterungseffekten

Izod-Kerbschlagversuche werden auch als instrumentierte Prüfungen, also mit einer schnellen Kraftmessung, angeboten. Hierfür gibt es allerdings noch keine Normung.
 

Anforderungen an die Prüfung nach ASTM D256

Für die Kerbschlagprüfung nach dem Izod-Verfahren nach ASTM D256 werden Pendelschlagwerke mit einem Pendelhammer eingesetzt, der aus einer Pendelstange und einem Schlagkörper besteht und an seinem anderen Ende auf einem reibungsarmen Lager befestigt ist. 

Das Prinzip der Messung basiert auf einem in Arbeitsvermögen und Fallhöhe festgelegten Pendelhammer, der beim Durchschlagen des Probekörpers einen Teil seiner kinetischen Energie abgibt. Dadurch steigt der Pendelhammer nach dem Schlag nicht mehr auf die ursprüngliche Fallhöhe auf. Die gemessene Höhendifferenz zwischen Fallhöhe und Steighöhe wird so zu einem Maß für die aufgenommene Energie. Durch die Festlegung der Fallhöhe wird auch die Auftreffgeschwindigkeit festgelegt, so dass die Prüfungen bei vergleichbaren Dehnraten stattfinden.

Der Standard-Pendelhammer nach ASTM D256 hat ein Arbeitsvermögen von 2,7 J bei einer festgelegten Fallhöhe von 610 ±2 mm. Weitere Hammergrößen ergeben sich jeweils durch Verdoppelung des Arbeitsvermögens bei gleicher Fallhöhe. Daraus ergibt sich für alle Pendelhammer eine Auftreffgeschwindigkeit von ca. 3,46 m/s.  
Jeder Pendelhammer darf für Messungen von Schlagenergien bis 85% seines Arbeitsvermögens eingesetzt werden.  Sofern mehrere Hammergrößen hierfür infrage kommen, ist der jeweils leichteste Pendelhammer auszuwählen.  

Der Probekörper wird definiert ausgerichtet hochkant stehend so eigespannt, dass die Kerbe sich exakt an der Ecke der Einspannstelle befindet, also im Bereich des größten Biegemoments. Da die Spannkraft das Ergebnis beeinflussen kann, ist eine pneumatische Einspannung, bzw. eine Kontrolle der Spannkraft sinnvoll. 

Die Art der Messung impliziert, dass alle Energieverluste dem Probekörper zuzurechnen sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, alle äußeren Fehlerquellen zu minimieren, zu korrigieren oder komplett auszuschließen. Für die Reibungsverluste, die durch Luftreibung und Reibung an den Lagerstellen des Pendelhammers zwangsläufig entstehen, gibt es enge Festlegungen, sowie Kontrollen im Rahmen der regelmäßigen Kalibrierung. Die Korrekturwerte werden vermessen und dem jeweiligen Pendelhammer zugeordnet. Wesentlich für die Qualität der Messung ist eine ausreichende Masse des Geräts und eine schwingungsfreie Aufstellung des Pendelschlagwerks auf einem sehr stabilen Labortisch, auf einer gegen eine solide Wand verschraubte Arbeitsplatte, oder auf einem Podest aus Mauerwerk. Innere Schwingungen im Gerät werden konstruktiv minimiert. Aus diesem Grund verwendet ZwickRoell Pendelhammer mit Doppelstangen aus unidirektionalen Carbonwerkstoffen, die sehr massenarm sind und gleichzeitig eine optimale Steifigkeit der Pendelstangen bieten, die für geringstmögliche Schwingungsverluste sorgen. 
 

ASTM D256: Schlagversuch an Kunststoffen

Normgerechtes Prüfen nach Charpy, Dynstad, Izod und Schlagzug Methode A/B mit der HIT-Reihe der Pendelschlagwerke.

Wir suchen und finden für jede Ihrer Anforderung die optimale Prüflösung.

Nehmen Sie direkt Kontakt mit unseren Branchenexperten auf.

Wir beraten Sie gerne!

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Passende Produkte für die Prüfung nach ASTM D256

Das könnte Sie auch interessieren

Impact Testing on Polymers - Conventional and Instrumented

Pendulum impact testers determine the impact energy absorbed by a standardized specimen up to break by measuring the height of rise of the pendulum hammer after impact. The result is impact strength or notched impact strength, which is indicated in relation to area, for example in kJ/m². We will give an overview of the standard test methods (Charpy; Izod, Dynstat,…).
zu Impact Testing on Polymers - Conventional and Instrumented

Charpy Schlag- und Kerbschlagzähigkeit ISO 179-1 & ISO 179-2

Die Normen ISO 179-1 (Nicht instrumentierte Schlagzähigkeitsprüfung) und ISO 179-2 (Instrumentierte Schlagzähigkeitsprüfung) beschreiben den Schlagversuch nach Charpy zur Ermittlung der Schlag- und Kerbschlagzähigkeit an Kunststoffen.
zu Charpy Schlag- und Kerbschlagzähigkeit ISO 179-1 & ISO 179-2

Izod Schlag- und Kerbschlagzähigkeit ISO 180

Die Norm ISO 180 beschreibt den Schlagversuche an Kunststoffen im Izod-Verfahren zur Ermittlung der Schlag- und Kerbschlagzähigkeit.
zu Izod Schlag- und Kerbschlagzähigkeit ISO 180

Schlagzugversuche ISO 8256, ASTM D1822

Schlagzugversuche an Kunststoffen liefern eine auf der Schlagarbeit basierende Werkstoffeigenschaft, die unter Zugbeanspruchung an normierten Probekörpern bei hohen Dehnraten ermittelt wird. Die Prüfergebnisse sind unter Verwendung gleicher Paarungen aus Pendel- und Jochgröße gut vergleichbar.
zu Schlagzugversuche ISO 8256, ASTM D1822

Durchstoßversuch an Prüfplatten

Im Durchstoßversuch wird die Schlagzähigkeit eines Polymers unter erhöhter Dehnrate und in einem mehrachsigen Spannungszustand bestimmt.
zu Durchstoßversuch an Prüfplatten

3-Punkt Biegeversuch ISO 178

Die 3 Punkt Biegeversuche nach ISO 178 stellen klassische Charakterisierungsmethoden für steife und halbsteife Kunststoffe dar. Typische Prüfergebnisse sind der Biegemodul, die Spannung bei 3,5 % Dehnung, Spannungen und Dehnungen am Streckpunkt und bei Probenbruch.
zu 3-Punkt Biegeversuch ISO 178

3-Punkt Biegeversuch ASTM D790

Die Norm ASTM D790 beschreibt 3-Punkt-Biegeversuche an steifen und halbsteifen Kunststoffen sowie auch an Faserverbundwerkstoffen mit Langfaserverstärkungen.
zu 3-Punkt Biegeversuch ASTM D790

Automatisierung

Automatisierung der Kunststoff-Formmassenprüfung verringert die statistische Streubreite der Prüfergebnisse. ZwickRoell hat die passenden automatisierten Prüfsysteme.
zu Automatisierung
Top