Das vollautomatische Aflow

Das Aflow zeichnet sich durch seinen hohen Automatisierungsgrad  aus: Ob einfaches Reinigen und definiertes Vorkompaktieren auf Knopfdruck oder stufenlos  einstellbare Prüflasten - das Aflow stellt sich Ihren Prüfaufgaben.

Das Aflow wurde speziell für Labore mit einem hohen Probenaufkommen entwickelt, somit steht das Aflow für robustes Design und komfortable Bedienung. Das Gerät unterstützt alle weltweit gängigen Normen und Verfahren, darunter z.B. die ISO 1133, ASTM D 1238. Mit dem Aflow kann die Schmelze-Massefließrate (MFR) und die Schmelze-Volumenfließrate (MVR) nach den Methoden A, B, C und D bestimmt werden.

Die wesentlichen Vorteile und Merkmale

Vorteile und Merkmale

Die neue Generation Aflow

Zeitersparnis und ergonomische Bedienung durch eine optimalen Prüfablauf

Mit der pneumatischen Vorkompaktierung wird das Polymer definiert und gleichmäßig auf Knopfdruck vorkompaktiert – das spart Zeit und Kraft. Um den Prüfablauf nach der Prüfung weiter zu beschleunigen, besteht die Möglichkeit, das Restmaterial mit einer Kraft von bis zu 80 kg aus dem Prüfkanal zu drücken und anschließend mittels pneumatischer Reinigungsvorrichtung auf Knopfdruck zu reinigen.

Flexibilität durch stufenlose Prüflast bis 50 kg

Prüflasten sind im Aflow von 0,325 kg bis 50 kg stufenlos einstellbar. Allein durch Vorgaben in der Software kann ein Mehrstufenversuch nach Verfahren D mühelos durchgeführt werden. Mit einer Kanalfüllung können somit mehrere Prüfungen mit unterschiedlichen Gewichtsstufen durchgeführt werden.

Anwendungsbereich

In Forschung und Entwicklung und im 24-Stunden-Betrieb, wie in der Produktionskontrolle, zählen Geschwindigkeit, Bedienerunabhängigkeit und eine hohe Wiederholbar- und Vergleichbarkeit der Prüfergebnisse.

Das Aflow zeichnet sich durch seinen hohen Automatisierungsgrad aus: Ob einfaches Reinigen und definiertes Vorkompaktieren auf Knopfdruck oder stufenlos einstellbare Prüflasten - das Aflow stellt sich Ihren Prüfaufgaben.

Das Aflow kann sowohl Stand Alone über ein modernes Touch Display, als auch mit der ZwickRoell Prüfsoftware am PC betrieben werden.

  • Das Fließprüfgerät Aflow ist in seiner Basisversion ausgelegt für MFR- und MVR-Prüfungen nach Methode A, B, C und D. Diese sind erreichbar mit automatischer Abschneidevorrichtung und Waage. Prüfungen nach folgenden Normen sind möglich:
  • ISO 1133, ASTM D 1238, ASTM D 3364, JIS K 7210

Reinigung

Mit der pneumatischen Reinigungsvorrichtung des Aflows kann mit einem voreingestellten Druck gereinigt und vorkompaktiert werden. Mit der Option Reinigen und Vorkompaktieren können der Reinigungs- und der Vorkompaktierdruck variabel eingestellt werden. Zusätzlich kann über einen Schalter an der Reinigungsvorrichtung zwischen beiden Druckstufen gewählt werden.

Touch Bedieneroberfläche xflow

Bedienphilosophie

Dank der neuen, einheitlichen Bedienphilosophie kann der Bediener einfach zwischen Gerät und PC wechseln und findet sich immer zurecht.

Alle prüfungs-relevanten Einstellungen sind logisch gruppiert und von übergeordneten Systemeinstellungen getrennt. Der Bediener wird Schritt für Schritt durch die Prüfungskonfiguration geführt. Die gespeicherte Prüfungskonfiguration kann einfach exportiert und auf weitere Geräte übertragen werden.

Mit der integrierten Benutzerverwaltung kann die Eingabemöglichkeit des Bedieners bis auf ein Minimum reduziert werden. Der Anwender sieht nur das, was für ihn wichtig ist und kann sich von Anfang an auf seine Aufgaben konzentrieren.

Stand Alone und in der ZwickRoell Prüfsoftware wird der MVR grafisch live dargestelllt. Somit kann sowohl der Aufschmelzvorgang als auch das Verhalten während der Messung genau verfolgt werden.

Platzersparnis beim Prüfen mit mehreren Geräten

Beim Mehrgeräte-Betrieb können mit der Prüfsoftware testXpert III über einen PC bis zu 6 Aflow bzw. Mflow Fließprüfgeräte konfiguriert und gesteuert werden. Die zentrale Bedienung und Ergebnisspeicherung von einem Arbeitsplatz ist rationell und gestattet einen schnellen Überblick über alle laufenden Prüfungen. Für eine übersichtliche Bedienung empfehlen wir den Betrieb mit zwei Bildschirmen. 

Die Vorteile eines mit der Prüfsoftware testXpert III bedienbaren Fließprüfgerätes sind unter anderem: 

  • Automatische Blasenerkennung, die schon während der Prüfung die Lufteinschlüsse in der Kunststoff-Schmelze erkennt und somit Messfehler durch Lufteinschlüsse verhindert. 
  • Live-Darstellung der Schmelze-Volumenfließrate, die den Aufschmelzvorgang sowie das Verhalten während der Messung verfolgt und zeigt schon ab Prüfbeginn die Prüfkolbengeschwindigkeit grafisch oder numerisch in cm³ pro 10 min oder bei Vorgabe der Schmelzedichte in g pro 10 min an.

Fließprüfgerät Aflow auf einen Blick

4:42

Das vollautomatische Fließprüfgerät Aflow

Das Fließprüfgerät unterstützt alle gängigen Normen und verfahren der Schmelzindex-Fließprüfung, darunter die ISO 1133 und ASTM D 1238 nach Methoden A, B, C und D.

Technischer Überblick

Das Fließprüfgerät Aflow ist in seiner Basisversion ausgelegt für MFR- und MVR-Prüfungen nach Methode A, B, C und D. Diese sind erreichbar mit automatischer Abschneidevorrichtung und Waage. Prüfungen nach folgenden Normen sind möglich: ISO 1133, ASTM D 1238, ASTM D 3364, JIS K 7210.

Technische Daten des Fließprüfgerätes Aflow

Grundgeräte

Hinweis:
Erfordert trockene und geölte Luft.

Typ

Fließprüfgerät Aflow (230 V)

Fließprüfgerät Aflow (110 V)

Artikel-Nr.

1043954

1043955

Prüflast

0,325 ... 50 (gestuft oder stufenlos)

0,325 ... 50 (gestuft oder stufenlos)

kg

Druckluft, geölt, trocken

5 ... 10

5 ... 10

bar

Maße:

Höhe

1021

1021

mm

Breite

580

580

mm

Tiefe

596

596

mm

Gewicht, ca.

114

114

kg

Prüftemperatur

+50 ... +450

+50 ... +450

°C

Anzeige

Kapazitatives Touchdisplay

Kapazitatives Touchdisplay

Auflösung der Temperaturanzeige

< 0,001

<0,001

K

Anzahl der speicherbaren Parametersätze

> 100

> 100

Schnittstellen

  • Ethernet-Schnittstelle zum Anschluss eines PCs
  • 2 x USB-Schnittstelle zum Anschluss eines Drucker oder USB-Stick
  • RS232-Schnittstelle für Rohdatenexport, Datenausgabe: Werknummer, Probennummer, Anzahl der Abschnitte, Dichte (Benutzervorgabe), Dichte bei Prüftemperatur, Gesamtgewicht der Abschnitte, MFR-Mittelwert, MVR-Mittelwert, MFR- und MVR-Einzelwerte
  • RS232-Schnittstelle zum Anschluss einer Analysenwaage (aus dem ZwickRoell-Lieferprogramm)

Temperaturgenauigkeit im Bereich 0 ... 75 mm über der Düse im Temperaturbereich 50 °C ... 450 °C

< 0,3[1]

< 0,3[1]

K

Zeitmessung:

Fehlergrenze (Methode A)

± 0,02 (mit automatischer Abschneidevorrichtung)

± 0,02 (mit automatischer Abschneidevorrichtung)

s

Fehlergrenze (Methode B)

± 0,01

± 0,01

s

Wegmessung:

Fehlergrenze (Methode B)

± 0,02 mm (ISO 1133) / ± 0,4 % von 6,25 mm (ASTM D 1238)

± 0,02 mm (ISO 1133) / ± 0,4 % von 6,25 mm (ASTM D 1238)

Auflösung

< 0,0005

< 0,0005

mm

Mehrgerätebetrieb an einem PC:

verfügbarer Arbeitsspeicher, min.

1,54

1,54

GB

Taktfrequenz

3

3

GHz

anschließbare Aflow-Fließprüfgeräte je PC

6

6

im Lieferumfang:

  • Ethernet-Kabel
  • Reinigungszubehör (Reinigungskolben, Reinigungsbürste, Reinigungspads (500 Stück)) für Kanal
  • Testgranulat und Einfüllschütte für Granulat

Anschlusswerte des Netzeingangs

Netzanschluss

220 ... 240 V, 1L/PE/N

100 ... 127 V, 1L/PE/N

Leistungsaufnahme (Volllast), ca.

0,6

0,6

kVA

Netzfrequenz

50/60

50/60

Hz

  1. räumlich und zeitlich, entspricht der ISO 1133-2

Passendes Zubehör

Prüfkolben

Prüfkolben (1 x erforderlich)

Entsprechend der zu prüfenden Materialien muss mindestens ein Prüfkolben ausgewählt werden. Verschiedene fluorhaltige Kunststoffe wie z. B. PTFE und PFA setzen Flusssäure frei, die das Material des Prüfkolbens angreift. Für diese Kunststoffe werden Prüfkolben aus einer speziellen Stahllegierung eingesetzt. Für gefüllte Kunststoffe eignen sich diese Prüfkolben nur bedingt. Hier empfiehlt sich die verschleißfeste Variante. Falls nach ISO 1133-1997 geprüft werden soll, ist ein Kolben mit nicht abgerundeten Kanten (scharfkantig) erforderlich.

Prüfgut

Norm

Eigenschaften

Artikel-Nr.

Kunststoff, fluorfrei

ISO 1133

verschleißfest

032298

Kunststoff, fluorhaltig

ISO 1133

säureresistent

032299

Kunststoff, fluorfrei

ISO 1133-1997

scharfkantig, verschleißfest

032300

Kunststoff, fluorfrei

ASTM D 1238

-

1015333

Prüfkanäle

Prüfkanäle (1 x erforderlich)

Entsprechend der zu prüfenden Materialien muss ein Prüfkanal ausgewählt werden. Verschiedene fluorhaltige Kunststoffe wie z. B. PTFE und PFA setzen Flusssäure frei, die das Material des Prüfkanals angreift. Für diese Kunststoffe werden Prüfkanäle aus einer speziellen Stahllegierung eingesetzt. Für gefüllte Kunststoffe eignen sich diese Prüfkanäle nur bedingt. Hier empfiehlt sich die verschleißfeste Variante

Prüfgut

Innendurchmesser
[mm]

Bohrung

Eigenschaften

Artikel-Nr.

Kunststoff, fluorfrei

9,55

feingehont

verschleißfest

050888

Kunststoff, fluorhaltig

9,55

feingehont

säureresistent

050880

Abschneidevorrichtung

Extrudat-Abschneidevorrichtungen und Düsenverschluss

Die manuelle Abschneidevorrichtung wird für Abscheideintervalle größer als eine Minute empfohlen. Bei kurzen Abschneideintervallen empfiehlt sich die automatische Abschneidevorrichtung, um zeitlich präzise Abschnitte zu erhalten. Der Düsenverschluss verhindert das vorzeitige Ausfließen des Materials beim Prüfen von Kunststoffen mit hohen Fließraten (>  10 cm3/10 min bei Belastung 0,375 kg). Bei Verwendung des Düsenverschlusses ist eine Abschneidevorrichtung erforderlich, um den Düsenverschluss automatisch bei Prüfbeginn auszuwerfen. 
Top