Springe zum Seiteninhalt

Durchstoßversuch

DIN 53142-2

Beim Durchstoßversuch wird die Energie gemessen, die zum Durchstoßen einer Wellpappe aufgebracht wird. Bei der Durchstoßprüfung nach DIN 53142-2 wird, bedingt durch den pyramidenförmigen Durchstoßkörper, der Werkstoff in allen Raumrichtungen belastet. Dabei treten kombinierte Zug-, Druck-, Biege- und Scherbelastungen auf. Ergebnis des Versuchs ist die Energieabsorption beim Durchstoßen des Materials. Das Prüfgerät für diesen Test ist eine Material-Prüfmaschine.

Durchstoßversuch mit ZwickRoell

  • Die Resultate von Material-Prüfmaschinen streuen allgemein wesentlich weniger als übliche Pendelmessungen. Die Korrelation zu Pendeln wurde in Zusammenarbeit mit dem wfp Institut für Wellpappenforschung und -prüfung zu 5 % (Standardabweichung) ermittelt.
  • Weitere Vorteile einer Material-Prüfmaschine gegenüber der Pendelprüfung (DIN 53142-1) sind kein Wechsel von Gewichten, keine verfälschende Oszillation, kein Hantieren mit Rückhaltekragen, die elektronische Erfassung der Messgrößen Kraft und Weg, wesentlich größerer Messbereich.
  • Theoretisch können Papiere mit einem Flächengewicht ab 80 g/m² bis zu Schwerwellpappe mit 17 mm Dicke und einer Energie von ca. 40 Joule ohne mechanische Umrüstung geprüft werden.
  • Weiterer Pluspunkt: Nach dem Durchstoßversuch zieht die Maschine die Pyramide ohne Probleme durch die Wellpappe wieder zurück. Ein Kragen wie beim Pendelschlagwerk ist nicht mehr erforderlich.
  • All diese Eigenschaften machen den Versuch mit der Material-Prüfmaschine einfacher und sicherer.

Linearer Durchstoßversuch an Wellpappe

Linearer Durchstoßversuch (LPET) an Wellpappe nach DIN 53142-2

Wir suchen und finden für jede Ihrer Anforderung die optimale Prüflösung.

Nehmen Sie direkt Kontakt mit unseren Branchenexperten auf.

Wir beraten Sie gerne!

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Passende Produkte

Name Typ Größe Download
  • Branchenbroschüre: Papier & Pappe PDF 4 MB
Top