Springe zum Seiteninhalt

Pr├╝fung von Feinblechen

Feinbleche sind mit den Folien die letzte Stufe der Produktionskette von Flacherzeugnissen. Feinbleche haben eine Dicke zwischen 0,35 und 3,0 mm; Folien kleiner 60 ┬Ám. Sogenannte Feinstbleche decken den Dicken├╝bergangsbereich ab. Die Anwendungen dieser Flachprodukte sind ├Ąu├čerst vielf├Ąltig und daher in allen Industriezweigen weit verbreitet; entsprechend ist auch das Spektrum der Pr├╝fungen umfangreich. 

Name Typ Gr├Â├če Download

Zugversuche an Feinblech mit r- und n-Werte Bestimmung

Insbesondere gute Umformbarkeit bei gleichzeitig hoher Festigkeit wird von Feinblechen h├Ąufig gefordert. Zur Charakterisierung der Werkstoffeigenschaften im Zugversuch werden die internationale Norm ISO 6892-1 sowie die amerikanische ASTM E 8 am h├Ąufigsten herangezogen.

ÔÇőÔÇőÔÇőÔÇőÔÇőÔÇőÔÇőBestimmung des r- und n-Werts

Zur Charakterisierung von Umformeigenschaften im Zugversuch werden die r- und n-Werte bestimmt; der n- Wert beschreibt die Verfestigung ÔÇô Anstieg der Spannung ÔÇô w├Ąhrend der plastischen Verformung bis zur Gleichma├čdehnung, der r-Wert die senkrechte Anisotropie. Der n-Wert wird aus den Zugspannungsdaten und Dehnungswerten ermittelt, f├╝r den r-Wert wird die Breiten├Ąnderung der Zugprobe w├Ąhrend des Versuches zus├Ątzlich gemessen. Der r-Wert wird nach der internationalen Norm ISO 10113 sowie auch nach der amerikanischen ASTM E 517 bestimmt, der n-Wert nach der ISO 10275 sowie der ASTM E 646. Die Zugproben werden dem Feinblech so entnommen, dass sie in bestimmten Winkeln zur Walzrichtung liegen, da der r-Wert auch von der Walzrichtung abh├Ąngig ist. Die parallele L├Ąnge wird durch Fr├Ąsen oder Stanzen nebst Nachbearbeitung hergestellt, bei Folien werden in der Regel Streifen geschnitten, in manchen F├Ąllen auch Proben ausgestanzt; die Probenform wird in Anlehnung an die obengenannten Pr├╝fverfahrensnormen gew├Ąhlt. 

ÔÇőÔÇőÔÇőÔÇőÔÇőÔÇőÔÇőProbenherstellung

F├╝r die Probenherstellung bietet ZwickRoell den Blechdicken entsprechend unterschiedliche Ger├Ąte und Maschinen an. F├╝r die Ermittlung der Kennwerte aus dem Zugversuch bietet ZwickRoell ein breites Spektrum von statischen Material-Pr├╝fmaschinen an. F├╝r L├Ąngen- und Breiten├Ąnderungsaufnehmer hat ZwickRoell ein umfangreiches Portfolio, aus dem je nach Rahmenbedingung und Kundenwunsch die optimale Kombination gew├Ąhlt werden kann, z. B. f├╝r formstabile Bleche ein Laser.

H├Ąrtepr├╝fungen an Feinblech

H├Ąrtepr├╝fungen an Feinblechen und beschichteten Feinblechen werden zur Feststellung der Oberfl├Ąchenh├Ąrte des Bleches und der Beschichtung durchgef├╝hrt. Die H├Ąrtepr├╝fung dient hier ├╝berwiegend der Qualit├Ątssicherung der Walz- und Beschichtungsprozesse. Da es sich in aller Regel um Schichten im Bereich von wenigen Mikrometern bis wenigen zehn Mikrometern handelt, kommen hier haupts├Ąchlich H├Ąrtepr├╝fverfahren mit kleinen verbleibenden Eindringtiefen zum Einsatz. 

Kleine Eindringtiefen k├Ânnen unter Anwendung kleiner Pr├╝fkr├Ąfte mit den klassischen H├Ąrtepr├╝fverfahren nach Vickers (DIN EN ISO 6507-1), Rockwell (DIN EN ISO 6508-1) insbesondere den Superficial Rockwell Skalen sowie auch nach Brinell (DIN EN ISO 6506-1) erreicht werden. F├╝r d├╝nne Schichten kommt vermehrt das H├Ąrtepr├╝fverfahren nach Martens zum Einsatz. Dieses H├Ąrtepr├╝fverfahren wird aufgrund der pr├Ązisen Messung der Kraft-Eindringtiefen-Kurve auch instrumentierter Eindringversuch genannt; im internationalen Umfeld zu IIT abgek├╝rzt. Die Eindringtiefe eines verbleibenden Eindruckes sollte hier 10 % der zur Verf├╝gung stehenden Blech- oder Schichtdicke nicht ├╝berschreiten, andernfalls bleibt der Einfluss der Auflage oder des Substrates nicht mehr vernachl├Ąssigbar. Der instrumentierte Eindringversuch hat den Vorteil, dass selbst kleine Eindr├╝cke bzw. Eindringtiefen noch mit hoher Genauigkeit vermessen werden k├Ânnen und damit H├Ąrtewerte sicher und reproduzierbar bestimmt werden k├Ânnen.

Feinbleche werden h├Ąufig kundenspezifisch zugeschnitten und mit anderen Blechqualit├Ąten verschwei├čt (tailored blanks), z. B. nach dem Rollennahtschwei├čen (DIN EN ISO 4063). Die Qualit├Ąt der Schwei├čn├Ąhte wird auch mit Methoden der H├Ąrtepr├╝fung kontrolliert. Zum Einsatz kommen hier in der Regel Mikroh├Ąrtepr├╝fverfahren nach Vickers und Knoop, aber auch Martens (DIN EN ISO 6507-1, DIN EN ISO 4545-1, DIN EN ISO 14577-1) an Querschliffen oder auf der Oberfl├Ąche der Schwei├čnaht und ihrer Umgebung. Mit Ger├Ąten dieser Verfahren k├Ânnen die Positionen f├╝r die Einfach- oder Mehrfachpr├╝fungen punktgenau definiert werden.

Umformversuche an Feinblech

Gute Umformeigenschaften sind f├╝r Feinbleche sehr gefragt. Typische Umformvorg├Ąnge, wie das Tiefziehen und das Streckziehen, werden in genormten Pr├╝fverfahren charakterisiert oder ├╝berpr├╝ft. ZwickRoell pr├╝ft mit Blechumform-Pr├╝fmaschinen des Typs BUP die gefragten Eigenschaften und stellt Pr├╝fmaschinen mit Ziehkr├Ąften bis zu 1.000 kN zur Verf├╝gung.

Ein wichtiger, aber aufwendiger Versuch ist die Bestimmung der Grenzform├Ąnderungskurve, aus der Konstrukteure Grenzdehnungen entnehmen k├Ânnen, die in formgebenden Prozessen nicht ├╝berschritten werden sollten. F├╝r die notwendige optische Messtechnik zur Aufnahme der Dehnungen w├Ąhrend des Ziehprozesses arbeitet ZwickRoell mit qualifizierten Partnern zusammen.

Schnellzerrei├čversuche an Feinblech

F├╝r Anwendungen in der Automobilindustrie ist das Werkstoffverhalten bei hohen Dehnraten entscheidend. Bei einem Unfall werden hohe Geschwindigkeiten bei der Verformung des Materials erreicht, die f├╝r die Auslegung der Automobile zwingend ber├╝cksichtigt werden m├╝ssen. Die n├Âtigen Kennwerte werden bei ZwickRoell mit Schnellzerrei├čversuchen auf Hochgeschwindigkeitsmaschinen der Serie HTM bestimmt. Diese servohydraulischen Pr├╝fmaschinen erreichen an den Proben Abzugsgeschwindigkeiten von bis zu 20 m/s bei Kr├Ąften von bis zu 160 kN.

Draw-Bead-Versuche an Feinblech

Diese Pr├╝fung hat das Ziel, den Reibungskoeffizienten zwischen Stahlblech und Tiefziehwerkzeug zu bestimmen, um damit den idealen Schmierstoff f├╝r diese Umformung zu ermitteln. Dies erm├Âglicht Risse und Falten zu vermeiden und so einen optimalen Tiefziehprozess sicherzustellen. Die Draw-Bead-Einrichtung kann einfach in eine Standard-Pr├╝fmaschine eingebaut werden.

F├╝r die Pr├╝fung wird ein Blechstreifen mit den typischen Abmessungen (300 mm x 30 mm x 2 mm) in den oberen Probenhalter axial eingespannt und das Draw-Bead-Werkzeug geschlossen. Anschlie├čend wird der Blechstreifen durch das Draw-Bead-Werkzeug gezogen. Dieser Vorgang kann automatisch wiederholt werden. Die Anzahl der Wiederholungen ist einstellbar. Zuverl├Ąssige und reproduzierbare Messwerte sind durch die digital geregelte Klemmkraft des Draw-Bead-Werkzeugs garantiert. Die Stempel des Werkzeugs k├Ânnen schnell ausgetauscht werden, um verschiedene Pr├╝f-Spezifikationen abzudecken.

Wir suchen und finden f├╝r jede Ihrer Anforderung die optimale Pr├╝fl├Âsung.

Nehmen Sie direkt Kontakt mit unseren Branchenexperten auf.

Wir beraten Sie gerne!

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Passende Produkte

Top